Bis Ende 2022 Amazon will 6000 neue Jobs in Deutschland schaffen

Der Versandhändler Amazon verstärkt seine Investitionen in Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter soll bis Ende des Jahres um 6000 auf 36.000 steigen.
Amazon-Versandzentrum Bad Hersfeld: Der US-Konzern investiert in 6000 neue Stellen in Deutschland - und das nicht nur im Versandgeschäft

Amazon-Versandzentrum Bad Hersfeld: Der US-Konzern investiert in 6000 neue Stellen in Deutschland - und das nicht nur im Versandgeschäft

Foto: Jens Meyer/ AP

Amazon will in diesem Jahr mehr als 6000 neue Mitarbeiter in Deutschland einstellen. Bis zum Jahresende soll die Zahl der Beschäftigten des US-Unternehmens in der Bundesrepublik auf 36.000 steigen, teilte die deutsche Tochtergesellschaft des IT-Konzerns und Onlinehändlers am Montag in München mit.

Von 2010 bis 2020 habe Amazon in Deutschland mehr als 36,5 Milliarden Euro investiert, ein Großteil der Investitionen fließe in Arbeitsplätze und den Auf- und Ausbau von Infrastruktur. Amazon hat nach eigenen Angaben mittlerweile mehr als 100 Standorte in Deutschland. Die neuen Arbeitsplätze sollen demnach in sämtlichen Geschäftsbereichen und an allen Standorten entstehen, von Logistikzentren bis zu Forschung und Entwicklung.

Amazon ist weltweit in den vergangenen Jahren rapide gewachsen. Ende vergangenen Jahres beschäftigte der Konzern insgesamt 1,6 Millionen Menschen, den Großteil nach wie vor in den USA. Der Konzern zählt damit zu den größten privaten Arbeitgebern auf der Welt.

Logistikmitarbeiter und -mitarbeiterinnen, deren Arbeitsbedingungen von Gewerkschaften immer wieder kritisiert werden, verdienen bei Amazon umgerechnet mindestens zwölf Euro brutto pro Stunde. Nach 24 Monaten erhalten Amazon-Beschäftigte in Deutschland laut Angaben des Unternehmens im Schnitt rund 2750 Euro brutto im Monat.


rei/dpa-afx