Dienstag, 12. November 2019

Das komplizierte Verhältnis zwischen DHL und seinem wichtigsten Kunden Warum DHL auf Distanz zu Amazon geht

Paketzusteller der Deutschen Post

2. Teil: Bezos baut an eigenem Netzwerk - es macht keinen Sinn, sich bei Amazon anzubiedern

Will künftig mehr aufs Ergebnis schauen: Post-Chef Frank Appel
picture alliance/dpa
Will künftig mehr aufs Ergebnis schauen: Post-Chef Frank Appel

Dass es keinen Sinn macht, sich bei Amazon anzubiedern, hat auch der US-amerikanische Logistiker Fedex mittlerweile entdeckt. Im Juli kündigte er seinen US-Luftfrachtvertrag mit dem weltgrößten Onlinehändler. Er will - wie auch DHL - auf anderen Gebieten aber weiter mit dem Onlinehändler zusammenarbeiten.

Der Logistiker ist aufgewacht: Feierte FedEx-Chef Fred Smith Amazon in einem Analystengespräch noch als "wunderbare Firma" und "guten Kunden", von dem keine wirkliche Konkurrenz zu befürchten sei, klang das im Geschäftsbericht Mitte Juli schon komplett anders. "Wir sehen uns intensiver Konkurrenz ausgesetzt" hieß es da - unter anderem unter Verweis auf den Aufbau eines eigenen Logistiknetzes seitens Amazons.

Seit 2015 ist Amazon dabei, ein internationales Logistiknetzwerk aufzubauen - zunächst in den USA und nach und nach auch in Deutschland.

Schwindelerregendes Logistik-Wachstum

Und das offenbar mittlerweile mit durchschlagendem Erfolg: Laut einer Analyse des Marktforschers Rakuten Intelligence, über die die US-Seite "Axios" Ende Juni berichtete, verschickt Amazon in den USA mittlerweile fast die Hälfte (48 Prozent) seiner Waren selbst. Zahlen, die Amazon "nicht akkurat" nannte - allerdings nicht weiter kommentierte. Bei einem Anteil von 40 Prozent am E-Commerce eine beträchtliche Menge. Vor zwei Jahren hatte der Anteil den Angaben zufolge noch bei 15 Prozent gelegen.

Und Amazon tut das - glaubt man Analysten - deutlich günstiger und schneller als die Konkurrenz. So braucht Amazon den Marktforschern zufolge, die für ihre Erhebung den Versand von Millionen Paketen im Monat nachverfolgten, in den USA im Schnitt 3,2 Tage von der Bestellung bis zur Lieferung an die Haustür. Bei der Konkurrenz lag die Lieferzeit zusammengenommen bei durchschnittlich 6 Tagen.

Seite 2 von 4

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung