Donnerstag, 22. August 2019

Aktionstag für Stammkunden "Ziemlich verärgert" - Amazon-Mitarbeiter bestreiken Prime Day

Am Sonntag hatte Greenpeace (Foto) gegen Amazon und die Vernichtung von Retouren-Produkten protestiert - am Montag streiken nun Amazon-Angestellte
Georg Wendt / DPA
Am Sonntag hatte Greenpeace (Foto) gegen Amazon und die Vernichtung von Retouren-Produkten protestiert - am Montag streiken nun Amazon-Angestellte

Beim Online-Händler Amazon hat es nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am frühen Montagmorgen erneut Streiks gegeben. Gestreikt wurde an den sieben Amazon-Standorten in Werne und Rheinberg in Nordrhein-Westfalen, Leipzig, Graben bei Augsburg, Koblenz sowie an den zwei Standorten im osthessischen Bad Hersfeld, wie Verdi-Handelsexperte Orhan Akman der Deutschen Presse-Agentur sagte. Akman rechnete mit einer guten Beteiligung.

Am Amazon-Logistikzentrum in Leipzig habe der Streit pünktlich um Mitternacht begonnen, sagte Gewerkschaftssekretär Thomas Schneider am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Mitarbeiter der Nacht- und Frühschicht hätten sich bereits am Protest beteiligt, die Mittelschicht werde zeitnah hinzustoßen. Insgesamt werde mit rund 400 Teilnehmern gerechnet. Der Online-Händler habe zuvor einen Anwesenheitsbonus für die Mitarbeiter ausgelobt, so Schneider.

Im Video: Maximal kostenlose Bananen - die Erfolgsprinzipien von Amazon

Video abspielen
Bild: [M] AP, dpa

Ein Amazon-Sprecher hingegen erklärte am Morgen, nur wenige Mitarbeiter hätten sich am Streikaufruf beteiligt. Der operative Betrieb laufe ohne Einschränkungen. Bereits am Sonntag hatte der Sprecher versichert, dass die Kundenbestellungen rechtzeitig bearbeitet werden, "wie an jedem anderen Tag". Amazon zahle in seinen deutschen Logistikzentren Löhne am oberen Ende dessen, was sonst für vergleichbare Tätigkeiten gezahlt werde. In Leipzig beginne es mit mindestens 10,78 Euro die Stunde, nach zwei Jahren liege der Schnitt inklusive Boni und Sonderzahlungen bei monatlich 2275 Euro brutto.

Verdi-Handelsexperte Akman hatte hingegen kritisiert: "Während Amazon mit satten Preisnachlässen beim Prime-Day zur Schnäppchenjagd bläst, wird den Beschäftigten eine existenzsichernde tarifliche Bezahlung vorenthalten."

Anlass für den aktuellen Streik ist der bis einschließlich Dienstag laufende Aktionstag "Prime Day" mit Sonderangeboten für Stammkunden. Die Arbeitsniederlegungen laufen unter dem Motto "Kein Rabatt auf unsere Einkommen". Akman sagte am Morgen, die Kollegen seien "ziemlich verärgert".

Verdi kämpft seit mehr als sechs Jahren um einen Tarifvertrag und Lohnerhöhungen. In ganz Deutschland hat Amazon zwölf Warenlager an elf Logistikstandorten und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 13.000 Angestellte.

luk / dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung