Mittwoch, 16. Oktober 2019

Amazon-Läden in EU-Metropolen Amazon greift mit Pop-up-Stores Europas Einzelhändler an

Amazon Pop-up-Store in Madrid: Auch in Berlin will Amazon den stationären Einzelhandel mit eigenen Shops angreifen

Der Internet-Riese Amazon Börsen-Chart zeigen startet in den kommenden Tagen mit Läden in europäischen Metropolen seine Attacke gegen den stationären Einzelhandel. Am Mittwoch öffnete der Konzern in Madrid einen Pop-up-Store mit einer Angebots-Palette von Elektronik über Computer-Spiele bis hin zu Bekleidung.

Am Donnerstag öffnet ein weihnachtliches Geschäft in der deutschen Hauptstadt Berlin, gefolgt von Italien und Großbritannien. Pop-up-Stores sind übergangsweise betriebene Geschäfte in leer stehenden Ladenräumen.

Im September hatte Amazon Börsen-Chart zeigen bereits einen solchen Laden in New York eröffnet. Zuvor betreibt der weltgrößte Onlinehändler in den USA eigene Lebensmittel- und Buchläden. In Deutschland ächzt derweil der klassische Einzelhandel unter dem wachsenden Online-Handel über Amazon und andere Anbieter.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung