Dienstag, 18. Juni 2019

Alexa-Dienste für den Gesundheitsmarkt Darum drängt Amazon ins Krankenzimmer

Patientin und Ärzte im Krankenhaus: Amazon drängt mit Alexa in die Nachsorge
Getty Images
Patientin und Ärzte im Krankenhaus: Amazon drängt mit Alexa in die Nachsorge

Es läuft, wie es jedes Mal läuft, wenn Amazon eine weitere Branche aufrollt. Erst gibt es ein paar Tests - gerne erst einmal unter dem Radar der Öffentlichkeit und in beschränktem Ausmaß - bevor Amazon dann seine volle Marktmacht auspackt und die Kunden mit Bequemlichkeit, zunächst günstigen Preisen und seiner Kundenorientierung zu sich hinüberzieht.

Das Ziel diesmal: der Gesundheitsmarkt. Ein Sektor, in dem für den Onlinehändlerviel zu holen ist. Und den er - wie auch viele andere Tech-Konzerne - bereits seit einiger Zeit ins Visier genommen hat. Nun will der Konzern dieses Geschäft gleich von mehreren Seiten aufrollen.

- So kaufte Amazon im Sommer 2018 mit PillPack für knapp eine Milliarde Dollar eine Online-Apotheke.

- Der Händler entwickelte eine künstlich-intelligente Software , die Ärzten und Krankenhäusern dabei helfen soll, die Behandlungen von Patienten zu optimieren und dabei gleichzeitig Kosten zu sparen, indem die Software digitalisierte Patientenakten nach relevanten Informationen durchpflügt.

- Zudem gründete Amazon-Chef Jeff Bezos zusammen mit Warren Buffets Berkshire Hathaway and JPMorgan Chase ein Unternehmen, das zunächst für Firmen und später für die breite Öffentlichkeit Gesundheitslösungen entwickeln soll.

Video abspielen
Bild: AP

- Amazon ist aktuell auch dabei, für seinen Lautsprecher Alexa Gesundheitsdienstleistungen anzubieten, wofür der Onlinehändler bereits reichlich Gesundheits- und Wellness-Experten rekrutiert hat.

Wie es scheint ist Amazon dabei der Konkurrenz einen Schritt voraus. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, hat der Konzern bereits eine Software für seinen smarten Assistenten Alexa entwickelt, die es ihm als erstem großen Tech-Konzern ermöglicht, sensitive gesundheitsbezogene Daten gesetzlichen Anforderungen entsprechend zu übermitteln.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung