Mittwoch, 26. Juni 2019

So tickt Jack Mas Nachfolger Daniel Zhang "Sonst killen uns die Rivalen" - Was Alibaba-Genie Zhang vorhat

Alibaba-CEO Daniel Zhang (46) wird bald noch wichtiger

2. Teil: "Wir haben eine halbe Milliarde Kunden. Wir wissen, wer sie sind, was sie wollen, was sie hassen."

In China setzt Alibaba darauf, online und offline zusammenzubringen. Der Konzern investierte laut Forbes in den vergangenen Jahren mehr als acht Milliarden US-Dollar in den Einzelhandel, um seine Präsenz abseits des Webs auszubauen. Man will das Käuferverhalten im Geschäft und auch digital besser verstehen und verbinden. Laut Zhang werden 15 Prozent des gesamten Umsatzes im chinesischen Einzelhandel online erzielt. "Alles dreht sich darum, wie man die übrigen 85 Prozent ins Digitale bringt", sagte er der "FT".

Das Geschäft von Alibaba reicht dabei weit über seine Offline- und Onlineshops hinaus. Mit Alipay betreibt das Unternehmen ein eigenes Online-Bezahlsystem, es steht außerdem hinter Ant Financial, dem derzeit wertvollsten Fintech-Startup der Welt, oder auch dem Cloud-Anbieter Alibaba Cloud.


Lesen Sie auch: Was kann Amazon eigentlich noch in den Weg kommen?


So sammelt die Gruppe eine Menge ertragreiche Informationen über ihre Kunden. "Wir positionieren uns als Datenkonzern", sagte Zhang der "FT" vergangenen Sommer. "Wir haben eine halbe Milliarde Kunden, die einkaufen wollen, und eine Zahlungsmethode. Wir wissen, wer sie sind, was sie wollen, was sie hassen."

Zhang kennt den Konzern gut. Bereits seit mehr als zehn Jahren begleitet der Schanghaier, der am Wochenende stets vom Alibaba-Sitz in Hangzhou zu seiner Familie pendelt, den Aufstieg. Zunächst arbeitete er ab August 2007 als Finanzchef für Alibabas eBay-Klon Taobao, im Jahr darauf wurde er COO. Als der Onlineshop Tmall.com 2011 von Taobao abgespalten wurde, bekam er dort den Posten des Präsidenten. 2015 holte Ma ihn dann als CEO zu Alibaba.

Zhangs Karriere: Zwei Pleiten, dann Alibaba

In der Zeit vor Alibaba war Zhangs Karriere bewegt: Zunächst fing er bei der britischen Barings-Bank an, die kurz darauf kollabierte. Sein zweiter Arbeitgeber, die große Prüfungsgesellschaft Arthur Andersen, ging mit dem Enron-Skandal unter. Danach erarbeitete sich Zhang Finanzwissen bei PwC, bevor er zur chinesischen Gaming-Firma Shanda wechselte.

Shanda gehört einem Freund Mas, dem bekannten chinesischen Unternehmer Chen Tianqiao. Jack Ma aber priorisierte seine Geschäftsinteressen und warb ihm Zhang trotzdem ab. Laut Bloomberg entschuldigte er sich bei einem Abendessen dafür. Tianqiao zeigt sich heute voller Lob für Zhang: "Alibaba war damals viel kleiner und nicht an der Börse. Das zeigt, dass Daniel ein Visionär ist".

Tatsächlich bringt der Buchhalter nicht bloß sein Gespür für Finanzen bei Alibaba ein. Laut Unternehmen ist er einer der kreativen Köpfe, die sich den Singles Day ausgedacht haben - das Event, wo Jack Ma zuletzt seine Tai-Chi-Künste zeigen konnte - und das Alibaba Rekordumsätze beschert.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung