Samstag, 7. Dezember 2019

Tod auch des zweiten Aldi-Bruders Enkel von Karl Albrecht wird nach Tod des Aldi-Gründers zu neuem Discount-König 

Karl Albrecht, der Mitgründer der Discounter-Kette Aldi ist bereits vergangene Woche gestorben
manager magazin
Karl Albrecht, der Mitgründer der Discounter-Kette Aldi ist bereits vergangene Woche gestorben

Vier Jahre nach dem Tod seines Bruders Theo ist Aldi-Mitgründer Karl Albrecht im Alter von 94 Jahren gestorben. Er zählt zu den reichsten Deutschen.

Hamburg - Der Aldi-Mitgründer Karl Albrecht ist tot. Albrecht sei bereits am vergangenen Mittwoch im Alter von 94 Jahren gestorben, teilte das Handelsunternehmen Aldi Süd am Montag in Mülheim an der Ruhr mit. Der Unternehmer sei am Montagvormittag im engsten Familienkreis beigesetzt worden, sagte ein Sprecher der Stadt Essen der Nachrichtenagentur dpa.

Laut Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) war Albrecht in den Räumen seiner Essener Villa gestorben. An der Beerdigungsfeier auf dem Friedhof Bredeney hätten nur die engsten Freunde, die führenden Manager des Unternehmens und die Familie teilgenommen.

Vor vier Jahren war Karl Albrechts Bruder Theo gestorben. Die 1920 und 1922 geborenen Brüder hatten nach dem Zweiten Weltkrieg den Krämerladen ihrer Mutter übernommen und daraus den größten deutschen Handelskonzern gemacht. Bereits 1950 hatten sie 13 Geschäfte. Weil die Albrechts an der Einrichtung sparten, konnten sie die Waren günstiger verkaufen. Die Brüder Albrecht selbst dominierten regelmäßig die Liste der reichsten Deutschen.

Aldi-Gründer Karl Albrecht (94) ist am vergangenen Mittwoch gestorben
Die Beiden hatten sich das Imperium 1960 in Aldi Nord, dem Reich von Theo, und Aldi Süd, das Karl verantwortete, geteilt. Aldi Süd beschäftigt eigenen Angaben zufolge 35.000 Mitarbeiter und betreibt rund 1800 Filialen.

Der "Aldi-Äquator", der die beiden Unternehmensteile trennt, verläuft zwischen Essen und Mülheim, wo Aldi Süd seinen Sitz hat. Der Norden und die östlichen Bundesländer gehören zu Theo Albrechts Aldi Nord.

Auch das Ausland teilten sich die Brüder: Aldi Nord ist in Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Portugal vertreten. In den USA gehört der Discounter "Trader Joe's" zum Imperium. Aldi Süd hat Filialen beispielsweise in Österreich und der Schweiz.

Die Albrecht-Brüder waren extrem medienscheu. So wenig sie von den Bilanzen preisgaben, so wenig gaben sie auch von sich preis. Selbst das exakte Geburtsdatum von Theo war bis zuletzt ein Geheimnis. Ein Grund für diese Diskretion dürfte seine Entführung 1971 gewesen sein. Zwei Männer waren durch das Buch "Die Reichen und die Superreichen in Deutschland" auf Albrecht aufmerksam geworden. Sie erpressten sieben Millionen Mark von der Familie.

Mit großem Dank und persönlichen Worten hat die Unternehmensgruppe Aldi Süd die Lebensleistung ihres Gründers Karl Albrecht gewürdigt. Zum Tod des 94-Jährigen hieß es in einer Presseerklärung am Montag, Albrecht habe eine "Firmenkultur gegenseitigen Respekts" geschaffen. "Er war ein gerechter und stets berechenbarer Unternehmer und ein Mann, der seine Überzeugung und seine christlichen Werte lebte. Er war ein Vorbild."

Karl Albrecht war dem Unternehmen bis zu seinem 75. Lebensjahr in verantwortlicher Stellung verbunden, habe sich dann aber zurückgezogen und " bis wenige Tage vor seinem Tod die Unternehmensgeschicke aufmerksam und wohlwollend begleitet", schreibt Aldi Süd in seiner Mitteilung.

Dem Unternehmen sei Albrecht bis zu seinem 75. Lebensjahr in verantwortlicher Stellung verbunden geblieben. Auch danach habe er "bis wenige Tage vor seinem Tod die Unternehmensgeschicke aufmerksam und wohlwollend" begleitet.

Die Voraussetzungen für unternehmerische Kontinuität über seinen Tod hinaus habe er bereits 1973 gelegt: Das Vermögen der Unternehmensgruppe Aldi Süd wird den Unternehmensangaben zufolge von zwei Stiftungen kontrolliert. Sie sollen das Lebenswerk Karl Albrechts fortführen. Durch eine stets ausreichende Ertragslage habe die Gruppe ihre Unabhängigkeit bewahren können und sähe es als Vermächtnis an, " dies auch zukünftig zu gewährleisten".

rei/dpa/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung