Montag, 17. Februar 2020

Handelstarifvertrag Amazon-Arbeiter in Leipzig streiken

Ausstand bei Amazon: In Leipzig streikt die Frühschicht

Die Gewerkschaft Verdi lässt im Kampf um höhere Löhne für die Beschäftigten des weltgrößten Versandhändlers Amazon nicht locker: Mehr als 200 Mitarbeiter des Leipziger Versandzentrums sind im Ausstand.

Düsseldorf - Die ersten 200 Mitarbeiter der Frühschichten legten von 6.30 Uhr an die Arbeit nieder und versammelten sich vor dem Werkstor des Leipziger Versandzentrums, wie Verdi-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago mitteilte. Auch die Spätschicht wurde zum Streik aufgerufen. "Wir werden erst Ruhe geben, wenn wir einen Tarifvertrag haben", sagte Lauenroth-Mago.

Verdi sei bereit, die Gangart weiter zu verschärfen. Für den Fall, dass die Amazon-Geschäftsleitung weiter keine Verhandlungsbereitschaft zeige, "werden wir den Druck weiter erhöhen", betonte Verdi-Gewerkschaftssekretär Thomas Schneider. Die Beschäftigten könnten auch mehrere Tage hintereinander in den Ausstand treten. Von Amazon war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Geschäftsführung erwartet am Nachmittag mehrere Kommunalpolitiker am sächsischen Standort. Mitte Mai hatte Verdi erstmals bei Amazon gestreikt.

Verdi fordert die Anwendung tariflicher Regelungen, wie sie für den Einzelhandel gelten. Dann hätten die Beschäftigten einen Anspruch auf einen Stundenlohn von über zwölf Euro sowie auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Amazon orientiert sich hingegen an der Bezahlung in der Logistikbranche. Das Unternehmen erklärte, die Mitarbeiter lägen schon jetzt mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich sei. Im ersten Jahr belaufe sich der Stundenlohn auf mindestens 9,30 Euro, im zweiten auf über zehn Euro.

Insgesamt betreibt Amazon in Deutschland acht Logistik- und Versandzentren, dazu zwei Kundenzentren für die Bestell- und Bezahlvorgänge sowie eine Zentrale in München. Amazon ist der weltweit führende Onlinehändler. Der Konzern beschäftigt in Deutschland 9000 Mitarbeiter und weltweit über 88.000 Mitarbeiter.

ts/rtr/afp

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung