Kundenschwund Karstadt kassiert Umsatzprognose

Die Warenhauskette Karstadt schafft es offenbar nicht, die eigenen Mittelfristprognosen zu erfüllen. Laut einem Magazinbericht hat der Konzern nun die Umsatzerwartungen bis 2016 deutlich gesenkt.
Karstadt-Tochter KaDeWe in Berlin: Auch die Konzernflaggschiffe schwächeln

Karstadt-Tochter KaDeWe in Berlin: Auch die Konzernflaggschiffe schwächeln

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Frankfurt - Bei Karstadt entwickeln sich die Umsätze deutlich schlechter als geplant. Der Warenhauskonzern rechne in diesem Jahr mit einem Erlös von 3,129 Milliarden Euro, das seien 232 Millionen Euro weniger als bislang geplant, berichtet die "WirtschaftsWoche" vorab und beruft sich dabei auf eine vertrauliche Mittelfristplanung.

Dieser Trend setze sich darin auch in den kommenden Jahren fort. So erwarte Karstadt 2016 einen Umsatz von 3,336 Milliarden Euro, das seien sogar 375 Millionen Euro weniger als noch in der Mittelfristplanung von 2011 erwartet worden sei. Für eine Stellungnahme war bei dem Unternehmen am Sonntag niemand zu erreichen.

Zudem will das Karstadt-Management dem Bericht zufolge die Investitionen zurückfahren. Anders als in den Vorjahren geplant stünden für 2013 nicht 80 Millionen Euro für Investitionen bereit, sondern nur 68,5 Millionen Euro. Davon seien 24,8 Millionen Euro für Filialprojekte etwa in Nürnberg, Düsseldorf und Frankfurt vorgesehen. Auch für das nächste Jahr seien die ohnehin schmalen Investitionsbudgets zusammengestrichen worden.

Bereits 2000 Stellen abgebaut

Unter Problemen leiden laut "WirtschaftsWoche" offenbar nicht nur die normalen Karstadt-Häuser, sondern auch die Flaggschiffe und Sporthäuser. Das 2010 vom Milliardär Nicolas Berggruen aus der Insolvenz übernommene Unternehmen hatte im vergangenen Jahr angekündigt, bis Ende 2014 insgesamt 2000 Stellen abzubauen. Der Schritt wurde seinerzeit mit den herausfordernden Marktbedingungen begründet.

Details zur Umsatz- und Ergebnisentwicklung nannte Vorstandschef Andrew Jennings nicht. Seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2010/11 hatte der Kaufhof -Konkurrent erst verspätet Mitte Februar vorgelegt, Zahlen für 2011/12 wurden noch nicht veröffentlicht. Für das vom 1. Oktober 2010 bis zum 30. September 2011 laufende Geschäftsjahr hatte Karstadt unter dem Strich einen Fehlbetrag von 20,8 Millionen Euro ausgewiesen.

krk/rtr
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.