Österreich Fonds übernimmt 1350 Schlecker-Filialen

Gute Nachrichten für Schlecker-Angestellte in Österreich: Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat für alle rund 900 Filialen einen Käufer gefunden. Der Fonds "Tap 90" will zudem weitere 450 Läden in Italien, Polen, Belgien und Luxemburg übernehmen. Der Fonds plant ein "Rebranding".
Neuer Name: Schlecker Österreich soll offenbar zum Nahversorger werden

Neuer Name: Schlecker Österreich soll offenbar zum Nahversorger werden

Foto: DPA

Hamburg - Der Vertrag für alle 1350 Standorte sei am Montagabend unterschrieben worden, teilte die Pressestelle von Schlecker am Dienstag mit. Rund 4600 Mitarbeitern wolle Tap 09 eine Weiterbeschäftigung anbieten. Über den Kaufpreis und die Vertragsdetails sei Stillschweigen vereinbart worden. "Ich freue mich sehr, dass es für die 4600 Mitarbeiter und die Filialen eine gute Zukunft geben wird", erklärte Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz

Tap 09 plant, die Märkte zu einer "Nahversorgungskette" zu entwickeln, die neben den Drogeriewaren weitere Sortimente für den täglichen Bedarf anbieten soll. Schlecker Österreich werde in den kommenden Monaten einem "Rebranding" unterzogen und in Zukunft den Handelsnamen "daily" tragen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Das neue Nahversorgungskonzept solle Konsumenten motivieren, Güter des täglichen Bedarfs in direkter Nachbarschaft an deren Wohnorten zu kaufen.

Laut "Der Standard" soll der neue Eigentümer bereits die Vermieter der Schlecker-Filialen um Zugeständnisse gebeten haben: Sie sollten entweder die Mietzahlungen für sechs Monate aussetzen oder eine Absenkung der Miete um 20 Prozent akzeptieren.

"Turnaround Plattform" aus Wien

Tap 09, hinter dem der Wiener Unternehmensberater Rudolf Haberleitner steht, bezeichnet sich selbst als von Banken und Finanzmärkten unabhängige "Turnaround Plattform", deren Ziel der günstige Erwerb "von Mehrheitsbeteiligungen an Substanzunternehmen mit aktuellen Liquiditätsproblemen" sei.

In der österreichischen Wirtschaft ist Haberleitner kein Unbekannter. Vor einigen Jahren wollte er Presseberichten zufolge mit einem Konsortium bereits die damals angeschlagene Buchhandelskette Libro übernehmen. Damals kam schließlich sein heutiger Mitbewerber um Schlecker, die Management Trust Holding (MTH), um den Ex-Politiker Josef Taus zum Zuge.

Nach einem "Handelsblatt"-Bericht gibt es auch einen Käufer für weitere 45 Filialen der Schlecker-Tochter Ihr Platz. Insolvenzverwalter Werner Schneider sagte der Zeitung, der Vertrag mit der H.H. Holding aus dem westfälischen Bönen mit den Marken Kik, Tedi und Woolworth sei am Freitag unterschrieben worden.

mihec,rtr
Mehr lesen über