Metro-Machtkampf Cordes soll vorerst weiter arbeiten

Metro-Chef Eckhard Cordes wird in der Debatte um Ausrichtung und Führung des Handelskonzerns von der Gesellschafterfamilie Schmidt-Ruthenbeck unterstützt. Der größte Anteilseigner, die Familie Haniel, möchte sich hingegen nicht auf Cordes festlegen. Im November soll sich entscheiden, ob der Metro-Chef bleiben darf oder gehen muss.
Seine berufliche Zukunft entscheidet sich spätestens im November: Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender der Metro AG

Seine berufliche Zukunft entscheidet sich spätestens im November: Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender der Metro AG

Foto: dapd
krk/dapd