Adidas Trendmarke Neo soll H&M angreifen

Adidas will die Modeketten H&M und Zara angreifen. Der fränkische Sportartikelriese will jetzt auch in Deutschland eigene Geschäfte für seine Modemarke Neo eröffnen - und zielt damit auf Kunden im Alter zwischen 12 und 19 Jahren.
Anna Kournikova: Der Tennisstar als Model für Adidas-Mode

Anna Kournikova: Der Tennisstar als Model für Adidas-Mode

Foto: Clive Brunskill/ Getty Images

Herzogenaurach - In den kommenden zwölf Monaten sollen zehn Testgeschäfte für die Adidas-Marke Neo entstehen - "um zu sehen, ob die Shirts und Schuhe auch hierzulande von den Konsumenten so gut angenommen werden", sagte Adidas-Vorstandschef Herbert Hainer der "Wirtschaftswoche". Gestartet werden soll in den zehn größten Städten Deutschlands. "Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und weiteren. Wir verhandeln gerade die Verträge", sagte Hainer.

Mit der Marke Neo, die vor allem auf Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren zielt, will Adidas vor allem auf dem klassischen Modemarkt punkten und Branchengrößen wie Hennes & Mauritz  oder Zara herausfordern. Bislang ist das Unternehmen mit Neo vor allem in Schwellenländern wie China, Russland und Indien vertreten und habe 2010 einen Umsatz von 400 Millionen Euro erzielt, sagte Hainer.

China werde bei Adidas  stark zum Wachstum beitragen: "Wir werden 2011 dort erstmals mehr als eine Milliarde Euro umsetzen." Adidas wachse dort viel schneller als seine Wettbewerber: "Wir haben die Marke Li Ning, die von Olympia im eigenen Land profitieren konnte, beim Marktanteil wieder von Platz zwei verdrängt."

sk/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.