Verstrahlte Schiffe Hafenbetreiber rüsten sich für das Restrisiko

Rund 300 Containerschiffe aus Japan treffen pro Jahr im Hamburger Hafen ein. Jetzt sollen Beamte mit Geigerzählern und umfangreichen Kontrollen  verhindern, dass ein strahlenbelastetes Schiff wie im chinesischen Hafen Xiamen einfährt. Auch die deutschen Reeder sind auf Abstand bedacht.
Von Kristian Klooß
Das Containerschiff "MOL Majesty" am Mittwoch im Hamburger Hafen. Es ist das erste Schiff aus Japan, dass nach der Reaktorkatastrophe einen deutschen Hafen erreicht. Schiffe und das Wasser in den Tanks werden auf erhöhte Strahlung überprüft

Das Containerschiff "MOL Majesty" am Mittwoch im Hamburger Hafen. Es ist das erste Schiff aus Japan, dass nach der Reaktorkatastrophe einen deutschen Hafen erreicht. Schiffe und das Wasser in den Tanks werden auf erhöhte Strahlung überprüft

Foto: DPA