Rewe-Chef Caparros wirft als AR-Chef bei Karstadt hin

Rewe-Chef Alain Caparros legt seinen Aufsichtsratsposten bei Karstadt mit sofortiger Wirkung nieder - drei Tage vor der nächsten Sitzung des Kontrollgremiums. Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen hatte Caparros erst im Oktober in den Aufsichtsrat geholt.
Unterschiedliches Verständnis: Rewe-Chef Alain Caparros mag nicht mehr länger Chefkontrolleur bei Karstadt sein

Unterschiedliches Verständnis: Rewe-Chef Alain Caparros mag nicht mehr länger Chefkontrolleur bei Karstadt sein

Foto: dapd

Köln - Grund für den Rückzug von Caparros bei Karstadt sei ein unterschiedliches Verständnis "über die Rolle des Aufsichtsrats in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens", teilte der Handelskonzern Rewe am Montag in Köln mit. Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen hatte Caparros erst im vergangenen Oktober in den Aufsichtsrat der Karstadt Warenhaus GmbH geholt. Im November wurde der 54-Jährige zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt.

Hinter den Kulissen muss es seitdem zu Unstimmigkeiten gekommen sein. Nach dpa-Informationen hat sich Caparros darüber geärgert, dass der Aufsichtsrat in wesentliche Entscheidungen nicht mit einbezogen wurde. So hatte Berggruen vor wenigen Tagen in einem Zeitungsinterview angekündigt, die geplante Neupositionierung von Karstadt in drei getrennte Säulen - Luxushäuser, Sporthäuser, übrige Filialen - solle "jetzt passieren".

Die nächste Aufsichtsratssitzung, bei der das beraten werden sollte, war für diesen Donnerstag geplant.

Caparros wünsche den Karstadt-Mitarbeitern viel Erfolg und dem Management unter Führung von Andrew Jennings eine glückliche Hand bei allen anstehenden Entscheidungen, hieß es in der Rewe-Mitteilung.

Berggruen hatte Karstadt im Oktober nach monatelanger Zitterpartie übernommen. Das Unternehmen mit 120 Waren- und Sporthäusern hatte im Sommer 2009 zusammen mit der Mutter Arcandor Insolvenz anmelden müssen.

Von Karstadt war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Der Wettbewerber der Metro-Kette Kaufhof war im vergangenen Jahr der Insolvenz entkommen. Zuletzt hatte Karstadt betont, die Kette verdiene wieder Geld.

la/dpa-afx/reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.