Montag, 22. April 2019

Neue Online-Auktionsplattform Sotheby's und Ebay tun es gemeinsam

Sotheby's-Angestellte mit der "Schrei" von Edvard Munch: Immer mehr Interessenten geben bei Versteigerungen des weltbekannten Auktionshauses ihr Gebot online ab. Jetzt will Sotheby's eine gemeinsame Online-Auktionsplattform mit Ebay betreiben

Eines der weltweit ältesten Auktionshäuser und sein Online-Pendant gehen gemeinsame Wege. Das Auktionshaus Sotheby's und der Online-Marktplatz Ebay werden ab 1. April eine gemeinsame Online-Auktionsplattform betreiben, kündigten beide Konzerne an. Geplant sei, nahezu alle Auktionen auch online zu übertragen.

Als erstes würden Fotografien und Sammlerstücke im Zusammenhang mit New York versteigert, darunter der für Baseball-Fans interessante, mehr als mannshohe Schriftzug des alten Yankee-Stadions, der bis zu 600.000 Dollar bringen soll. Zuvor könnten Interessierte den Auktionskatalog im Netz durchstöbern und Kommentare sowie Audio- und teils auch Videoinformationen zu den Sammlerstücken abrufen.

Ebay und das vor 270 Jahren gegründete Auktionshaus Sotheby's steigen mit der neuen Plattform in einen stetig wachsenden Geschäftsbereich ein. Nach Angaben des US-Auktionshauses stieg die Zahl der Online-Bieter im vergangenen Jahr um ein Viertel.

Schätzungen der European Fine Art Foundation zufolge wurden 2014 in Online-Auktionen Waren im Wert von 3,3 Milliarden Euro verkauft. Das entspricht rund 6 Prozent der weltweiten Auktionen. Sotheby's betreibt bereits eine Online-Plattform und will durch die Zusammenarbeit mit Ebay neue Kunden ansprechen und von der Online-Expertise der Amerikaner profitieren. Ebay wird von 150 Millionen Nutzern weltweit regelmäßig genutzt.

rei/rtr

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung