Hamburger Hafen Schiffe vor Hamburg werden sich weiter stauen

In der Deutschen Bucht warteten zuletzt 40 Containerschiffe auf einen Platz in einem Hafen. Die Staus werden sich wohl nicht so schnell auflösen. Trotz Staus und Streiks hat der Hamburger Hafen mehr Container umgeschlagen im ersten Halbjahr.
Containerschiff am Hamburger Eurogate: Viele Schiffe kommen derzeit aus China zurück - und müssen auf ihre Abfertigung in einem deutschen Seehafen länger warten

Containerschiff am Hamburger Eurogate: Viele Schiffe kommen derzeit aus China zurück - und müssen auf ihre Abfertigung in einem deutschen Seehafen länger warten

Foto: Daniel Bockwoldt/ picture alliance / dpa

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Da die Zahl der Frachter aus China nach dem Ende der Corona-Lockdowns wieder steige, sei mit größeren Containermengen zu rechnen, sagte Axel Mattern, Vorstandsmitglied des Vereins Hafen Hamburg Marketing am Mittwoch. Gleichzeitig seien die Probleme in den Lieferketten nicht behoben. Das Gefüge aus Logistikunternehmen, Reedereien und Häfen, das vor Ausbruch der Pandemie vor mehr als zwei Jahren gut funktioniert habe, sei aus dem Tritt gekommen.

"Dass die Schiffe da draußen liegen, ist in Hamburg nicht anders als vor den Westhäfen." Die Engpässe bei der Abfertigung an den Terminals und beim Weitertransport über die Schiene oder per Lastwagen seien auch nicht einfach zu beheben. "Das wird sich, wenn überhaupt, sehr sehr langsam abarbeiten", fügte Mattern hinzu. Mit einer Verschnaufpause sei nicht zu rechnen.

40 Containerschiffe stauen sich in Deutscher Bucht

In der Deutschen Bucht warteten zuletzt etwa 40 Containerschiffe mit Ziel Hamburg, Bremen und Bremerhaven. Davon seien gut zwei Dutzend für Hamburg bestimmt, sagte ein Sprecher von Hafen Hamburg Marketing.

Die stark steigenden Mengen stimmen die Marketingorganisation zuversichtlich für den Containerumschlag an den Terminals. "Wir sind für das Gesamtjahr recht positiv, dass wir zumindest nicht wieder runtergehen", sagte Mattern. Damit dürften wie im vergangenen Jahr rund 8,7 Millionen Container an den Kaimauern bewegt werden. Wann wieder mehr als neun Millionen Container umgeschlagen würden, sei nicht abzusehen.

In den ersten sechs Monaten steigerte der Hamburger Hafen trotz gestörter Lieferketten, langen Schiffsstaus und Streiks der Hafenarbeiter die Zahl der Standartcontainer (TEU) um knapp 1 Prozent auf 4,4 Millionen Stück. Damit hob sich die Hansestadt von ihren Konkurrenten in Rotterdam, Antwerpen, Bremen und Bremerhaven ab, deren Containerumschlag in diesem Zeitraum stagnierte beziehungsweise schrumpfte. Hamburg baute seinen Marktanteil leicht aus.

Hamburger Hafen setzt sich von Wettbewerbern ab

Alle Häfen hatten wegen des Ukraine-Kriegs und den Corona-Lockdowns in China mit den Verwerfungen im Schiffsverkehr sowie Problemen beim Abtransport zu kämpfen. Allerdings waren die Folgen in Hamburg in der ersten Jahreshälfte weniger gravierend als befürchtet. Auch die Warnstreiks der Hafenarbeiter im Juni schlugen kaum zu Buche. Ein Sprecher verwies darauf, dass sich die Containerstaus langsam aufgebaut hätten und ihre volle Auswirkung erst im zweiten Halbjahr zeigen dürften. Die Gewerkschaft Verdi und die deutschen Seehafenbetriebe wollen kommenden Montag in zehnter Runde ihre Tarifverhandlungen fortsetzen.

Gesamtumschlag sinkt leicht wegen Sanktionen gegen Russland

Der Gesamtumschlag in Deutschlands größtem Hafen insgesamt schrumpfte in den ersten sechs Monaten um 2,7 Prozent auf 61,8 Millionen Tonnen. Grund waren vor allem die EU-Sanktionen gegen Russland. So sank der Umschlag von Massengut wie Kohle und Erz um knapp 9 Prozent auf 17,6 Millionen Tonnen. Der Rückgang hielt sich in Grenzen, weil die Bezugsquellen verlagert wurden. Kohle etwa wurde den Angaben zufolge verstärkt aus anderen Regionen importiert. Aktuell profitiert der Hafen auch davon, dass Massengüter wegen des Niedrigwassers im Rhein über die Schiene transportiert werden. Die Möglichkeiten zur Verlagerung auf die Eisenbahn seien allerdings begrenzt, sagte Mattern.

rei/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.