Baumarktchef über seine Anti-Amazon-Strategie Warum Hagebau im Onlinehandel noch mal ganz neu anfängt

Jan Buck-Emden will die Baumarktkooperation digitalisieren und so gegen Angreifer wie Amazon verteidigen. Seine Mittel: radikal. Ein Gespräch über den Neustart des Onlinehandels, neue Geschäftsmodelle und die Chance einer einheitlichen Marke. 

Foto: PR

Die Hagebau-Gruppe mit Sitz im niedersächsischen Soltau zählt mit rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz zu den größten Baumarktketten Deutschlands. Anders als etwa Hornbach (börsennotiert) oder Obi (mehrheitlich in Besitz der Tengelmann-Gruppe) ist Hagebau ein Franchisesystem. Regional treten die Händler häufig auch unter eigenem Namen am Markt auf, bislang zumindest. 

Vorsitzender der Geschäftsführung ist seit 2017 Jan Buck-Emden (55), der zuvor lange CEO bei Xella war und dort vergeblich versucht hatte, den Baustoffkonzern für die damaligen Private-Equity-Eigentümer Goldman Sachs und PAI Partners an die Börse zu bringen. In Soltau versucht er nun, das Baumarktgeschäft ins digitale Zeitalter zu überführen. Und zwar ziemlich radikal. 

Herr Buck-Emden, über viele Jahre hat Hagebau gemeinsam mit der Otto Gruppe das Onlinegeschäft betrieben. Im vergangenen Sommer haben Sie sich getrennt, dabei ist Otto immerhin der zweitgrößte Onlinehändler in Deutschland. Sie mussten Ihr Geschäft auf komplett neue Beine stellen. 

Jan Buck-Emden: Wir wollten das so. Die Kollegen von Otto sind Profis. Aber wir wollten eigenständig sein. 

Mit rund 280 Millionen Euro Umsatz war Ihr Joint Venture "Baumarkt direkt" auch im Vergleich zur Konkurrenz gar nicht so klein. Warum der radikale Schnitt?

Wir sind Baumarktbetreiber und Baustoffhändler. Wir wollen kein Plattformbetreiber sein, sondern eine echte Cross-Channel-Strategie fahren. Wir wollen den Kunden ermöglichen, dass sie online die Produkte finden, die sie auch in unseren Betrieben finden und umgekehrt. Dafür brauchen wir eine große Überschneidung der Sortimente. Das können wir nur in Eigenregie machen. 

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.