Modekette spähte Mitarbeiter aus H&M muss nach Spitzel-Attacke Millionen zahlen

Die Modekette H&M räumt ein, Mitarbeiter in Nürnberg unerlaubt ausgespäht zu haben und entschuldigt sich dafür. Um ein empfindliches Bußgeld kommt das Unternehmen aber wohl nicht herum.
Blöd gelaufen: Helena Helmersson ist erst seit Ende Januar H&M-Konzernchefin. Die Späh-Attacken in Deutschland lagen vor ihrer Zeit.

Blöd gelaufen: Helena Helmersson ist erst seit Ende Januar H&M-Konzernchefin. Die Späh-Attacken in Deutschland lagen vor ihrer Zeit.

Foto: Jonas Ekstroemer/ TT NEWS AGENCY/ REUTERS
cr/dpa