Dementi beruhigt Anleger nicht Grenke-Aktie bricht weiter ein - 1,3 Milliarden Euro verbrannt

Der von dem britischen Investor Fraser Perring angegriffene Grenke-Konzern wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe der Bilanzfälschung. Anleger beruhigt das allerdings nicht, der Aktienkurs bricht noch einmal zweistellig ein.
Grenke-Zentrale in Baden-Baden: Durch die Shortattacke von Fraser Perring hat sich der Aktienkurs des Unternehmens halbiert

Grenke-Zentrale in Baden-Baden: Durch die Shortattacke von Fraser Perring hat sich der Aktienkurs des Unternehmens halbiert

Foto: Uli Deck / dpa
mg/dpa-afx/Reuters