Zur Ausgabe
Artikel 64 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Getrübter Genuss

Grauburgunder, Pinot Grigio, Pinot Gris: Die Traube mit den vielen Namen steht für saftigen Sommerwein. Doch beim mm-Test gab es herbe Überraschungen.
Von Rüdiger Albert
aus manager magazin 9/2001

Weshalb wird in einem Land wie diesem, in dem so vorzügliches Trinkwasser aus der Leitung kommt, überhaupt Pinot Grigio getrunken?" höhnte einst der Publizist Johannes Gross über deutsches Brauchtum. Der Italiener aus der grauen Pinot-Traube führt in der Tat eine merkwürdige Doppelexistenz. Von anspruchsvollen Genießern - wie es Gross einer war - wird er zwar als Dreigroschenschluck verachtet; die Masse der deutschen Weintrinker jedoch verhalf dem Pinot Grigio im vergangenen Jahrzehnt zu einer beispiellosen Karriere. In den Sommermonaten zumal ist die frische Terrassenkreszenz nahezu in aller Munde.

Der Aufstieg des fröhlichen Italieners verhalf auch seinen Vettern vom selben Traubenstamm

aus nördlicheren Gefilden zu gehörigem Erfolg: Der deutsche Grauburgunder reüssierte ebenso wie der elsässische Pinot Gris.

Grund genug, per Geschmacksprobe zu prüfen, was es mit der Rebsippschaft aus der grauen Traube auf sich hat. Wie Deutsche, Franzosen und Italiener im Vergleich abschneiden. Welche Weine es zu kaufen lohnt.

Das überraschende Ergebnis: Die ersten 15 Plätze gingen an Winzer aus deutschen Landen, Weine aus Italien hielten gut mit, nur die Rebsäfte aus dem Elsass bekamen die Note "nicht empfehlenswert" (Tabelle Seite 216).

Zu diesem Test bat manager magazin bei ausgesuchten Winzern um 40 Grauburgunder, 18 aus Deutschland, elf aus dem Elsass und elf aus Norditalien. Acht Juroren fanden sich für die Blindverkostung im Restaurant "Schwarzer Adler" in Oberbergen am Kaiserstuhl ein, dem klassischen Hochsitz des Grauburgunders.

Der getestete Weintypus sollte trocken, also ohne zugesetzte Restsüße in Gestalt geschwefelten Traubensafts gekeltert sein. mm ließ sich renommierte Grauburgunder aus den Regionen Baden, Nahe, Pfalz und Rheinhessen schicken, alle aus den Jahrgängen 1999 und 2000. Die Weine aus dem Elsass wurden vom zuständigen Conseil Interprofessionel des Vins d'Alsace ausgesucht. Für die Auswahl der Winzer aus Italien (Friaul, Trentino, Südtirol, Venetien) gaben gute Bewertungen von Hugh Johnson, weltweit der meistgelesene Fachautor, und im Gambero Rosso, dem wichtigsten Weinführer Italiens, den Ausschlag.

Pinot Grigio ist ohne Zweifel die beliebteste Sommerkreszenz überhaupt. Sie steht für unkomplizierte Weine mit zartem Duft, milder Frische und jugendlichem Charme. Tropfen, die ohne großen Anspruch daherkommen und die getrunken werden sollten, solange sie noch lebhaft, im Idealfall spritzig, aus der Flasche fließen.

Auf dem Höhepunkt der deutschen Italien-Sehnsucht verdrängte der südländische Jüngling nicht nur den bis dahin erfolgreichen Chablis. Das Nachsehen hatten auch deutsche und elsässische Winzer: Ihre Weine derselben Spielklasse - füllige Grauburgunder und pappig-süße Pinot Gris - konnten bei Trinkvergnügen, Image und Preis nicht mithalten.

Mittlerweile haben die deutschen Kellermeister ihren italienischen Kollegen den Rang abgelaufen. Überraschend ist die innerdeutsche Ausscheidung: Im mm-Test haben nicht die favorisierten Weingärtner aus Baden (Bercher, Heger, Johner, Salwey), der Südlichen Weinstraße (Lergenmüller, Wilhelmshof) und der Pfalz (Knipser, Koehler-Ruprecht) die führenden Plätze belegt.

Der beste Grauburgunder in der Runde wird an der Nahe abgefüllt: "Reife, fast schwelgerische Fruchtaromen, hoher Extrakt, extreme Dichte und ein klarer, präziser Grauburgunder-Geschmack", so die Jury über den 1999er Grauburgunder trocken, Spätlese, aus dem Keller von Helmut Dönnhoff.

Sensationell auch das Abschneiden der Winzer Klaus R. Scherner und Günter Wittmann aus Rheinhessen, einer Region, die bekannt ist für liebliche Tropfen, preisgünstig zu finden in Supermarkt-Batterien. Weine wie der 1999er Monsheimer Rosengarten von Scherner zu einem Preis von zehn Mark ("duftig, vielschichtig, nachhaltig") und der 2000er Grauburgunder von Wittmann für 12,90 Mark ("schlank, frisch, fruchtig") lassen für Rheinhessen hoffen.

Erfreulich ist auch das gute Abschneiden der 1999er Selection S von Fritz Keller. Der Gastgeber der mm-Testrunde führt das badische Symbolgut für durchgegorene Weine mit Tropfen wie diesem zu einem neuen Triumph.

Wenig berauschend war der Auftritt der elsässischen Nachbarn. Die mm-Juroren schmeckten im Pinot Gris weder Dichte noch animierenden Körper. Stattdessen ausdruckslose Schlichtheit, die allenfalls mit opulenter Süße einhergeht.

Auch der einzige fehlerhafte Wein im Test stammt aus dem Elsass: Der 2000er Enchenberg Vieux Thann galt den Juroren einhellig als "ungenießbar".

Der dürftigste Wein aus Deutschland kam ausgerechnet von einem Weingut, dessen Inhaber zu den prominentesten deutschen Weinkritikern zählt: Armin Diel, Chefredakteur des "Wein Guide" von Gault Millau.

Sein 1999er G Grauburgunder trocken für 35 Mark, damit eine der teuersten einheimischen Kreszenzen, fand wenig Gnade vor den versammelten Juroren. "Plump", "spitze Säure" und "schlecht gemacht" notierten sie in ihre Blöcke.

Rüdiger Albert

----------

Heimspiel für den Grauburgunder

Kreszenzen aus deutschen Landen überzeugen durch Frische und Harmonie

1. 1999 Grauburgunder trocken, Spätlese (13,5%). Weingut Dönnhoff, Nahe. Elegant, harmonisch, nachhaltig. 26 Mark. Tel.: 0 67 55/2 63.

16 Punkte

2. 1999 Monsheimer Rosengarten, Grauer Burgunder trocken, Spätlese (13%). Weingut Scherner-Kleinhanss, Rheinhessen. Duftig, vielschichtig, nachhaltig. 10 Mark.

Tel.: 0 62 43/4 35. 15,4 Punkte

3. 2000 Grauer Burgunder trocken, QbA (12%). Weingut Wittmann, Rheinhessen. Schlank, frisch und fruchtig - Terrassenwein. 12,90 Mark. Tel.: 0 62 44/90 50 36.

15,2 Punkte

4. 1999 Siebeldinger im Sonnenschein, Grauer Burgunder trocken, Spätlese (13,5%). Wilhelmshof, Südliche Weinstraße. Subtil, nachhaltig. 15 Mark. Tel.: 0 63 45/91 91 47. 15,1 Punkte

5. 1999 Achkarrer Schlossberg, Grauburgunder trocken, Spätlese (13,5%). Weingut Dr. Heger, Baden. Schmelzig und kraftvoll. 36 Mark.

Tel.: 0 76 68/2 05. 15 Punkte

6. 1999 Ruländer trocken, Spätlese (14%). Weingut Reinhold & Cornelia Schneider, Baden. Duftig. 18 Mark. Tel.: 0 76 42/52 78. 14,8 Punkte

7. 2000 Grauer Burgunder, Tafelwein (12,5%). Weingut Karl H. Johner, Baden. Exotisch, saftig. 22 Mark.

Tel.: 0 76 62/60 41. 14,7 Punkte

8. 1999 Selection S, Grauburgunder (13,5%). Weingut Keller, Baden. Erdig, erfrischend. 34 Mark. Tel.: 0 76 62/ 9 33 00. 14,6 Punkte

9. 1999 Langenlonsheimer Löhrer Berg, Grauer Burgunder trocken, Spätlese (13%). Weingut Bürgermeister Schweinhardt Nachf., Nahe. Reif, kräftig, 11,50 Mark.

Tel.: 0 67 04/9 31 00. 14,3 Punkte

10. 1999 Monzinger Grauburgunder trocken, Spätlese (13%), Weingut Emrich-Schönleber, Nahe. Duftig, pikant, kräftig. 17,50 Mark. Tel.: 0 67 51/27 33.

14,2 Punkte

11. 1999 Philippi, Pinot Gris (14%). Koehler-Ruprecht, Pfalz. Reif. 30 Mark. Tel.: 0 63 22/18 29. 14,1 Punkte

12. 1999 Jechtinger Eichert, Grauer Burgunder trocken, Spätlese (14%). Bercher, Baden. Duftig, reif. 21 Mark. Tel.: 0 76 62/ 9 07 60. 14 Punkte

13. 2000 Grauer Burgunder trocken, QbA (12%). Weingut Lergenmüller, Südl. Weinstraße. Frisch. 9,80 Mark. Tel.: 0 63 41/9 63 33. 13,8 Punkte

14. 2000 Grauer Burgunder trocken, QbA (12,5%). Weingut Salwey, Baden. Saftig, sauber, nachhaltig. 13 Mark. Tel.: 0 76 62/3 84. 13,7 Punkte

15. 1999 Grauburgunder trocken, Auslese (14,5%). Weingut Knipser, Pfalz. Mächtig, rauchig. 41,10 Mark. Tel.: 0 62 38/7 42. 13,5 Punkte

16. 1999 Pinot Grigio (13,5%). Torre Rosazza, Friaul. Dicht, kräftig. 22,80 Mark. Weinimport Ariane Abayan, Tel.: 0 40/4 80 03 50. 13,4 Punkte

17. 1999 Brand, Pinot Gris (14%). Josmeyer, Elsass. Animierend. Circa 59 Mark. France Vinicole, Tel.: 0 78 51/

74 01 13. 13,3 Punkte

18. 2000 Grauer Burgunder trocken, QbA (12%). Weingut Keller, Rheinhessen. Duftig. 11,50 Mark. Tel.: 0 62 43/ 4 56. 13,2 Punkte

19. 2000 Grauer Burgunder trocken, Spätlese (13%). Weingut Hedesheimer Hof, Rheinhessen. Nachhaltig, geradlinig. 9,80 Mark.Tel.: 0 61 36/ 24 87. 13,1 Punkte

20. 1999 Pinot Grigio (14%). Ronco del Gnemiz, Friaul. Körperreich, nachhaltig. 13,50 Mark. Tel.: 00 39/ 04 32/75 62 38. 13 Punkte

21. 1999 Benefizium Porer, Pinot Grigio (12,5%). Alois Lageder, Südtirol. 22,50 Mark. Import Franz Keller,

Tel.: 0 76 62/9 33 00. 12,9 Punkte

22. 2000 Pinot Grigio (12,5%). Ritratti, Trentino. 14,90 Mark. Tel.: 00 39/ 4 71/81 32 00 12,8 Punkte

23. 1999 Tocai Friulano (14%). Villa Russiz, Friaul. 25 Mark. Tel.: 00 39/

04 71/97 81 46. 12,7 Punkte

24. 2000 Les Maquisards, Tokay Pinot Gris (13,5%). Dopff & Irion, Elsass. Preis auf Anfrage. Tel.: 00 33/ 3 89 47 92 51. 12,6 Punkte

25. 2000 Pinot Grigio (13%). Venica & Venica, Collio. 24,80 Mark. Deuna, Tel.: 08 21/70 02 90. 12,5 Punkte

26. 1999 G Grauburgunder trocken, Qualitätswein (12,5%). Schlossgut Diel, Nahe. 35 Mark. Tel.: 0 67 21/ 9 69 50. 12,4 Punkte

27. 2000 Cuvée Albert, Tokay Pinot Gris (14%). Domaine Albert Mann, Elsass. 24 Mark. Tel.: 00 33/ 3 89 80 62 00. 12,3 Punkte

28. 2000 Réserve, Tokay Pinot Gris (13,5%). Cave de Turckheim, Elsass. Tel.: 00 33/3 89 30 23 60. 12,2 Punkte

29. 1999 Pinot Grigio (13%), Livio Felluga, Friaul. 25 Mark. Peter Clüsserath, Tel.: 0 21 51/9 79 70. 12,1 Punkte

30. 2000 Pinot Gris (12,5%). Kieffer Fils, Elsass. 19 Mark. Import Keller, Tel.: 0 76 62/ 9 33 00. 12 Punkte

31. 2000 Pinot Grigio (12%), Borgo Magredo, Friaul. 13,95 Mark. Weinimport Ariane Abayan,

Tel.: 0 40/4 80 03 50. 11,9 Punkte

32. 2000 Maison Jülg, Pinot Gris (12%). Peter Jülg, Elsass. 11 Mark.

Tel.: 00 33/3 88 94 79 98. 11,8 Punkte

33. 2000 Tokay Pinot Gris (13%). F. Kobus, Elsass. Preis auf Anfrage. Tel.: 00 33/3 88 47 60 20. 11,7 Punkte

34. 1999 Gmajne, Pinot Grigio (13,5%). Primosic, Friaul. 25 Mark. Tel.: 00 39/04 71/81 32 00 11,6 Punkte

35. 2000 Tokay-Pinot Gris (13%). Weinzorn, Elsass. Preis auf Anfrage. Tel.: 00 33/3 89 27 18 02 11,6 Punkte

36. 2000 Pinot Grigio (12%). Vittorio Puiatti, Friaul. 25,50 Mark. Segnitz, Tel.: 0 42 03/8 13 00 11,5 Punkte

37. 2000 Pinot Grigio (13%). Maculan, Venetien. 17 Mark. Sorrentino, Tel.: 0 42 21/92 52 41. 11,4 Punkte

38.. 2000 Tokay-Pinot Gris Tradition (13%). Domaine Léon Boesch, Elsass. 17 Mark. Divinum,

Tel.: 02 41/50 38 78. 11,3 Punkte

39. 1999 Cuvée Ste Catherine, Tokay Pinot Gris (13,5%). Domaine Weinbach, Elsass. Preis auf Anfrage.

Tel.: 00 33/3 89 47 13 21. edelsüß

40. 2000 Enchenberg Vieux Thann, Tokay Pinot Gris (13,4%). Château D'Orschwihr, Elsass. Preis auf Anfrage. Tel.: 00 33/3 89 74 25 00.

ungenießbarBlond und mit Würze

Wunderbarer Wein-Wandel: Vom Ladenhüter zum Hit

Eine Rebe, viele Namen: Ob Ruländer, Grauburgunder (Deutschland), Pinot Gris (Burgund), Tokay d'Alsace (Elsass) oder Pinot Grigio (Italien) - aus der Traube lassen sich goldgelbe Weine mit kräftigen Aromen und wenig Säure keltern.

Während viele deutsche Winzer noch Anfang der 80er Jahre ihre Ruländer meist als schwere und würzige Kreszenzen auf den Markt brachten, produzierten ihre italienischen Kollegen aus der gleichen Traube wesentlich leichtere Weine. Mit Erfolg: Ihr frischer und trockener Pinot Grigio wurde zum Modewein der 90er Jahre.

Inzwischen haben sich die deutschen Weinbauern auf den neuen Trinkgenuss eingestellt. Hubert Doll, Chef des badischen Weinguts Freiherr von und zu Franckenstein, war der erste, der seinen Ruländer erstmals trocken ausbaute und ihn in Grauburgunder umtaufte. Mit der leichten Spätlese begeisterte er die Weinliebhaber. Viele Winzer folgten ihm.

Die Resultate sind erstaunlich: Beim mm-Test, an dem 18 renommierte Weingüter aus Deutschland, je elf aus dem Elsass und aus Norditalien teilnahmen, waren die einheimischen Tropfen eine Klasse für sich - von Platz eins bis Rang 15 nur Grauburgunder aus Rheinhessen, der Pfalz, Nahe oder Baden.

Die achtköpfige Fachjury wertete bei dieser Blindverkostung nach dem international üblichen 20-Punkte-System. Überraschend war allerdings das schwache Auftreten der Kreszenzen aus dem Elsass: Lediglich der "1999 Brand" von Josmeyer erreichte mit 13,2 Punkten einen akzeptablen Mittelplatz (Rang 17). Alle anderen enttäuschten.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 64 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel