Börsennotierte Unternehmen in EU EU plant bis 2026 Frauenquote in Vorständen und Aufsichtsräten

Börsennotierte Unternehmen in der EU sollen in spätestens vier Jahren Frauenquoten in ihren Führungsgremien umsetzen. 4 von 10 Aufsichtsratsmandaten sollen bis 2026 von Frauen besetzt sein. Die Regelung ist aber nicht verpflichtend.
Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz: Mehr Frauen in die Führung

Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz: Mehr Frauen in die Führung

Foto: FRIEDEMANN VOGEL / EPA

Laut der vom EU-Parlament geplanten Empfehlung sollen bis Mitte 2026 mindestens 40 Prozent der Aufsichtsratsmandate von Frauen wahrgenommen werden. Alternativ müssen Frauen mindestens ein Drittel der Mitglieder von Aufsichtsrat und Vorstand zusammen ausmachen. "Wir haben es endlich geschafft, das Dornröschen wach zu küssen", sagte die Verhandlungsführerin des Europäischen Parlaments, die Niederländerin Lara Wolters. Zuletzt hatten Deutschland und Frankreich die lange auf Eis liegenden Pläne wieder vorangetrieben.

Keine Strafen - EU setzt auf öffentlichen Druck

Sollten Unternehmen die Vorgaben nicht einhalten, sind aber keine Strafen vorgesehen. Die Befürworter des Gesetzes gehen aber davon aus, dass der öffentliche Druck ausreichend hoch ist, doch noch die Frauenquote umzusetzen. Viele große Investoren und andere Aktionärsvertreter fordern inzwischen eigene Mindestquoten.

Fotostrecke

Wirtschaftspower: Die Top100 Frauen 2022

Foto: Frank Beer / BCG

Frankreich, Deutschland und Italien hatten seit 2010 eigene Vorgaben zur Frauenquote auf nationaler Ebene eingeführt. Seither steigt der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der EU. In Frankreich gilt bereits eine Mindestquote von 40 Prozent Frauen unter denjenigen Mitgliedern der Verwaltungsräte, die keine operativen Aufgaben haben.

In Frankreich und Italien, aber auch in angelsächsischen Ländern gehören dem Verwaltungsrat anders als dem deutschen Aufsichtsrat auch operative Führungskräfte an. Frankreich erfüllt als einziges der 27 EU-Länder mit einer Quote von 45 Prozent bereits die neuen Vorgaben aus Brüssel, Estland kommt dagegen nur auf eine Frauenquote von neun Prozent. EU-weit sind laut dem Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen weniger als ein Drittel der Aufsichtsratsmitglieder in den größten börsennotierten Unternehmen der EU Frauen.

la/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.