Zur Ausgabe
Artikel 22 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Der Familienkonzern verkommt zur Resterampe Der Haniel-Verfall

Unter der Ägide von Aufsichtsratschef Franz Markus Haniel hat die Industrie-Ikone ihren Glanz verloren. Der neue Vorstandschef soll es richten – doch der hat einen Problemfall übernommen.
aus manager magazin 4/2019
Unglückliche Hand: Patriarch Franz Markus Haniel setzte auf erfolglose Manager

Unglückliche Hand: Patriarch Franz Markus Haniel setzte auf erfolglose Manager

Foto: Rüdiger Nehmzow für mm

Den Mann mit dem Allerweltsnamen Thomas Schmidt kennt in Managerkreisen kaum jemand. Er geht nicht zu den Baden-Badener Unternehmergesprächen, taucht nie beim World Economic Forum in Davos auf und hat auch keinen MBA in St. Gallen oder am Insead absolviert.

Mit 16 Jahren schmiss Schmidt die Schule, weil er sich mit Fremdsprachen schwertat. Nach einer Lehre bei Playmobil kriegte er dann doch die Kurve: Schmidt studierte, arbeitete 20 Jahre lang für internationale Konzerne wie General Electric und wurde Anfang 2017 Vorstand bei Haniel.

Der 47-jährige Ingenieur mit fränkischem Zungenschlag und Dreitagebart kümmerte sich bei der Haniel-Familienholding vor allem um deren Tochter CWS-Boco, die für frische Handtücher auf Toiletten sorgt. Ansonsten trat er in der Duisburger Zentrale nicht sehr oft in Erscheinung.

Umso erstaunter reagierten Kollegen und Beschäftigte auf die jüngste Personalie: Anfang Juli löste Schmidt den glücklosen Haniel-Chef Stephan Gemkow (59) ab, der drei Jahre vor Vertragsende das Haus verließ.

Bislang hat der ehrpusselige Konzern stets renommierte Persönlichkeiten an die Spitze befördert: Daimler-Vorstand Eckhard Cordes (68), Jürgen Kluge (65; Ex-Deutschland-Chef von McKinsey) und schließlich den Lufthanseaten Gemkow. Dass ein No-Name an die Spitze vorrückte, hat der Neue auch dem Wirken seiner Vorgänger zu verdanken.

Unter der Regie der letzten drei Haniel-Oberen ist die Industrie-Ikone zu einer besseren Resterampe verkommen. Weiland gehörten die Haniels zu den bedeutendsten und reichsten Clans Deutschlands. Die 263 Jahre alte Dynastie prägte mit ihren Kohlezechen, Speditionen und Schiffen das gesamte Ruhrgebiet; später stiegen die Haniels in den Großhandel ein und verdienten Milliarden.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 22 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.