Zweistelliges Plus im September Frachtgeschäft lässt Flughafen Leipzig boomen

Nicht alle Flughäfen leiden unter der Corona-Krise. Am auf Luftfracht spezialisierten Flughafen Leipzig/Halle schossen die Umschlagzahlen zuletzt geradezu in die Höhe.
Maschine der Post-Tochter DHL auf dem Flughafen Leipzig/Halle

Maschine der Post-Tochter DHL auf dem Flughafen Leipzig/Halle

Foto: Peter Endig/ dpa

Am Frachtflughafen Leipzig/Halle hat sich die Corona-Krise in den ersten neun Monaten des Jahres offenbar kaum negativ ausgewirkt - im Gegenteil: Der Airport steigerte seinen Frachtumschlag deutlich. Der Umschlag wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,1 Prozent auf gut 986.000 Tonnen, wie der Airport am Dienstag in Leipzig mitteilte.

Im September 2020 habe der Flughafen sogar sein stärkstes Wachstum seit acht Jahren verzeichnet, so die Mitteilung. Demnach wurden knapp 121.000 Tonnen umgeschlagen. Das entspricht einem Plus von 18,6 Prozent.

Die meisten übrigen Flughäfen, die hauptsächlich vom Passagierverkehr abhängen, melden hingegen dramatisch schlechte Zahlen. Deutschlands größter Flughafen Frankfurt beispielsweise zählte im September nur 1,1 Millionen Fluggäste, 82,9 Prozent weniger als im September 2019. Im bisherigen Jahresverlauf schrumpfte der Verkehr um 70 Prozent. Das Cargo-Geschäft bremste den Sturz nur mit einem moderaten Minus von 12,7 Prozent.

Den Angaben zufolge ist Leipzig/Halle mit bis zu 1000 wöchentlichen Flügen im Frachtverkehr der fünftgrößte Cargo-Airport in Europa. Insgesamt steuern rund 60 Fracht-​Airlines den Airport an und bedienen ein Streckennetz, das über 280 Ziele weltweit umfasst. Im Jahr 2019 betrug das Frachtaufkommen am Leipzig/Halle Airport rund 1,24 Millionen Tonnen. Besonderes Spezialgebiet des Flughafens sind den eigenen Angaben zufolge temperatur- und zeitkritische Pharmasendungen wie Impfstoffe oder Medikamente, die rund um die Uhr abgefertigt werden können.

cr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.