Übernahmeofferte abgelehnt FC Arsenal gibt Spotify-Chef Daniel Ek einen Korb

Nach dem Super-League-Debakel witterte Spotify-Chef Daniel Ek seine Chance - er gab ein Angebot ab, um seinen Lieblingsverein FC Arsenal zu erwerben. Nun bekam er von den Eignern eine Absage.
"In erster Linie Fan": Spotify-Chef Daniel Ek hat ein Auge auf Arsenal

"In erster Linie Fan": Spotify-Chef Daniel Ek hat ein Auge auf Arsenal

Foto:

Lucas Jackson / REUTERS

Spotify-Chef Daniel Ek (38) wird vorerst nicht Eigner des englischen Fußballklubs FC Arsenal. Die Eigentümer des Erstligisten haben das offizielle Kaufangebot von Ek abgelehnt. Das gab der schwedische Milliardär am Samstag via Twitter bekannt. "Diese Woche ging ein Angebot an Miteigentümer Josh Kroenke und seine Bankiers. Sie haben geantwortet, dass sie das Geld nicht brauchen", so Ek.

Der aktuelle Vereinsboss Stan Kroenke (73) war im Zusammenhang mit der geplanten Teilnahme des Premier-League-Klubs an der mittlerweile zu den Akten gelegten European Super League heftig kritisiert worden. Der US-Milliardär ist seit einem Jahrzehnt Mehrheitseigner bei Arsenal und übernahm 2018 die Kontrolle des Klubs.

"Ich bin seit meinem achten Lebensjahr Arsenal-Fan. Arsenal ist mein Team", sagte Ek, der auch nach der Absage von Kroenke die Hoffnung nicht aufgegeben hat. "Sollte sich die Situation jemals ändern, wäre ich nach wie vor interessiert", erklärte Ek.

Ek hatte Ende April bekannt gegeben, er habe die nötigen Mittel gesichert, um beim FC Arsenal einzusteigen. Der US-Milliardär Kroenke und sein Sohn Josh, der den Verein führt, hatten kurz zuvor noch eine Stellungnahme herausgegeben, sie blieben Arsenal "zu 100 Prozent verpflichtet" und hätten kein Interesse an einem Anteilsverkauf, trotz wütender Proteste der Fans.

Tausende Anhänger hatten vor dem Vereinsstadion Emirates Stadium protestiert, nachdem der Club mit elf anderen europäischen Topvereinen versucht hatte, eine geschlossene Super League abseits des sportlichen Wettbewerbs der unteren Ligen zu bilden. Dies bewog Ek, der nach eigenen Angaben schon als Achtjähriger zum Arsenal-Fan wurde, seinen Hut in den Ring zu werfen.

Über den gebotenen Kaufpreis äußerte sich Ek nicht. Arsenal wird laut dem Magazin "Forbes" mit 2,8 Milliarden Dollar bewertet. Das Vermögen von Daniel Ek beziffert "Forbes" auf 4,4 Milliarden Dollar.

cr, ak/Reuters, sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.