Nach Wirecard-Skandal EY-Deutschlandchef zieht sich zurück, Union fordert Sonderermittler

Unter Hubert Barth segneten die Wirtschaftsprüfer von EY jahrelang die Bilanzen des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard ab – trotz aller Warnsignale. Nun verlässt er die Spitze der deutschen Organisation.
Kampf verloren: Der Chef der deutschen EY-Sektion, Hubert Barth, hatte Wirecard schon lange als Risikokunden eingestuft – aber keine Konsequenzen gezogen.

Kampf verloren: Der Chef der deutschen EY-Sektion, Hubert Barth, hatte Wirecard schon lange als Risikokunden eingestuft – aber keine Konsequenzen gezogen.

Foto: 

Michael Pröck für EY

Wirecard: Diese Menschen hat der Skandal den Job gekostet
Foto: Kay Nietfeld / dpa
Fotostrecke

Wirecard: Diese Menschen hat der Skandal den Job gekostet

pal