Notverkauf Evergrande stößt Beteiligung an Streamingdienst ab

Um sich Liquidität zu verschaffen, verkauft Chinas wankender Immobilienriese Evergrande seine Anteile an einem Streamingdienst. Der Konzern nimmt dabei sogar Verluste in Kauf - ob das die Not lindert, erscheint dennoch fraglich.
Evergrande-Firmenschild: Der Konzern muss bereits Notverkäufe durchführen, um an liquide Mittel zu kommen

Evergrande-Firmenschild: Der Konzern muss bereits Notverkäufe durchführen, um an liquide Mittel zu kommen

Foto: TYRONE SIU / REUTERS
cr/Reuters