Sonntag, 15. Dezember 2019

Weltweite Stromerzeugungs-Kapazität Windkraft überholt Atomenergie

Energie-Weltkarte: Die wichtigsten Windkraft- und Atomkraft-Länder
manager magazin online
Energie-Weltkarte: Die wichtigsten Windkraft- und Atomkraft-Länder

2. Teil: Windstrom ist deutlich billiger als Atomstrom

Die reine Stromerzeugung mit Windkraftanlagen ist schon seit Längerem deutlich billiger als mit neuen Atomreaktoren. EDF, der Betreiber der neuen britischen Reaktoren, bekommt pro Kilowattstunde etwa 12 Cent garantiert - über 35 Jahre, zuzüglich Inflationsausgleich.

Windmüller in Deutschland erhalten pro Kilowattstunde 8,5 Cent. In den USA ist der Preis für Strom aus Windenergie mancherorts schon unter fünf US-Cent gefallen.

Für das laufende Jahr rechnet VDMA-Windkraftexperte Johannes Schiel daher auch mit weiterem weltweiten Wachstum bei der Windkraft. Es sollen an Land weitere 47 Gigawatt hinzu kommen und auf See drei Gigawatt. "Es ist eine erhebliche Dynamik im Markt."

Davon profitieren laut VDMA deutsche Hersteller stark. Anders als die krisengeplagten Solarfirmen wie SMA und Solarworld haben Windkraftherstelller wie Enercon, Siemens und Nordex ihre starke Stellung auf dem Weltmarkt bisher behauptet. In den wichtigen Märkten wie den USA und vor allem China sei der Zugang durch Handelshemmnisse und schwankende Förderungen stark erschwert.

China war auch 2014 wieder Windkraft-Weltmeister mit einem Zubau von gut 20 Gigawatt. In den USA und Deutschland kamen je etwa 4,5 Gigawatt hinzu. Den größten Windkraft-Anteil am Strommix hat indes Dänemark. Er schnellte 2014 auf knapp 40 Prozent empor (Deutschland: 8,4 Prozent).

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Seite 2 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung