Entscheidung im Sommer Thyssenkrupp hält an Teilbörsengang der Wasserstofftochter fest

Der Mischkonzern Thyssenkrupp prüft weiterhin, die Wasserstofftochter Nucera an die Börse zu bringen. Nucera entwickelt Großanlagen zur Herstellung von Wasserstoff, der eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz spielen soll.
Thyssenkrupp: Eine Entscheidung über die Tochter Nucera soll noch im ersten Halbjahr getroffen werden

Thyssenkrupp: Eine Entscheidung über die Tochter Nucera soll noch im ersten Halbjahr getroffen werden

Foto: Thilo Schmuelgen/ REUTERS

Thyssenkrupp will eine Entscheidung über einen Teilbörsengang seiner Wasserstofftochter Nucera nicht auf die lange Bank schieben. "Wir untersuchen einen Börsengang als präferierte Option für die Entwicklung unseres Unternehmens. Die Absichtserklärung besteht weiterhin", sagte der Chef von Thyssenkrupp Nucera, Denis Krude, am Mittwoch auf dem "Handelsblatt Wasserstoff-Gipfel 2022" in Essen. Einen Zeitrahmen nannte er zwar nicht. Der Konzern bekräftigte aber auf Nachfrage, dass eine Entscheidung noch im ersten Halbjahr getroffen werden könne. Nucera entwickelt Großanlagen zur Herstellung von Wasserstoff, der weltweit eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz spielen soll. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dortmund strebt bis 2025/26 einen Umsatz von 900 Millionen bis eine Milliarde Euro an. Nucera beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter.

Börsengänge sind angesichts der Unsicherheiten an den Märkten in Folge des Ukrainekriegs und der Lieferkettenprobleme derzeit eher die Ausnahme. Zu den Ausnahmen gehört der italienische Wasserstoffspezialist De Nora, der bis Ende Juni eine Erstnotiz an der Mailänder Börse plant. De Nora produziert Komponenten für die Herstellung von grünem Wasserstoff. Der Konzern ist bei Nucera Partner von Thyssenkrupp. Thyssenkrupp hält 66 Prozent der Anteile, De Nora den Rest.

Nach dem Capital Markets Day von Nucera im Januar hatte die Bank of America in einem Kommentar das Thyssenkrupp-Paket von 66 Prozent mit einem Wert von 2,3 Milliarden Euro veranschlagt, womit das gesamte Unternehmen auf 3,4 Milliarden Euro käme. Ein weiterer Banker bezifferte den Wert auf drei bis vier Milliarden Euro. Thyssenkrupp will die Mehrheit auf jeden Fall behalten. Nucera-Chef Krude sieht sein Unternehmen im Aufwind. Auch dank zweier Großaufträge in den Niederlanden und Saudi-Arabien habe das Wasserstoffgeschäft einen Auftragsbestand von rund 900 Millionen Euro, berichtete er auf der Konferenz in Essen.

sio/Reuters