Sonntag, 31. Mai 2020

Tesla übernimmt Solarcity Elon Musks Vetternwirtschaft - Milliarden für die Firma der Cousins

Muss sein, findet Elon Musk, Großaktionär von Tesla und Solarcity

Der Elektroautobauer Tesla will die Solarfirma Solarcity für mindestens 2,6 Milliarden Dollar kaufen. Das Unternehmen des bekannten Tech-Milliardärs Elon Musk teilte am Dienstag nach US-Börsenschluss mit, eine Offerte zwischen 26,50 und 28,50 Dollar pro Solarcity-Aktie abgegeben zu haben.

Daraus würde sich ein Kaufpreis von ungefähr 2,6 bis 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) ergeben. Das entspricht laut Tesla einem Aufschlag von 21 bis 30 Prozent auf den Schlusskurs von Montag. Tesla will den Betrag in eigenen Aktien bezahlen.

Die Unternehmen sind bereits eng verbunden. Elon Musk ist mit 22 Prozent der Anteile größter Aktionär von Solarcity und Vorsitzender des Verwaltungsrats. Geführt wird die Firma von seinen Cousins Lyndon Rive als CEO und Peter Rive als Technikvorstand. Die Idee zur Gründung 2006 kam von Musk selbst.

Durch die Übernahme könnten die Solaranlagen von Solarcity in Teslas Energiesparte eingegliedert werden. "Wir wären in der Lage, die Kernkompetenzen beider Unternehmen zu maximieren und auszubauen", schrieb das Tesla-Management im Firmen-Blog.

Nach der Autoindustrie will Tesla auch den Energiemarkt aufmischen. Seit vergangenem Jahr bietet das Unternehmen Stromspeicher für Haushalte und Unternehmen an. Ende Juli will Tesla eine riesige, "Gigafactory" genannte Batteriefabrik in Nevada eröffnen. Das Projekt ist ein wichtiger Baustein der langfristigen Strategie, in größerem Stil Elektroautos für den Massenmarkt zu fertigen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung