Dienstag, 26. Mai 2020

Stromspeicher-Hersteller gehen in die Offensive Der Kampf um Deutschlands Keller ist eröffnet

4. Teil: Die deutschen Mittelständler: Überraschend erfolgreich

Philipp Schröder (Sonnen): Energiewende früh weitergedacht

Deutschland blickt auf eine große Geschichte der Batterie-Industrie zurück. Siemens, AEG, Afa, Varta - die Industrialisierung brachte eine Reihe von Akkumulatoren-Herstellern hervor, die Geräte für völlig unterschiedliche Anwendungsbereiche lieferten. Zum Teil erklärt sich die große Anzahl deutscher Mittelständler auf dem Heimspeicher-Markt auch mit der Historie - so greift BMW-Eigner Stefan Quandt die Batterie-Tradition der Familie mit seinem Engagement bei Solarwatt in Dresden auf.

Auch andere Start-ups wie Sonnen aus Bayern oder E3/DC aus Osnabrück (Ausgründung von Karmann) haben die deutsche Energiewende früh weitergedacht. Sie machten sich rechtzeitig an die Entwicklung praktikabler Speicher für den unregelmäßig anfallenden Strom aus Wind- und Solaranlagen.

Von diesem Vorsprung profitieren die Unternehmen und dominieren den Markt hierzulande immer noch. Oft haben sie exzellente Beziehungen zur deutschen Handwerkerschaft, die die Geräte oft verkauft und installiert. Ausgestattet mit diesem Heimvorteil machen sich die Firmen teils daran, Märkte im Ausland zu erobern.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung