Dienstag, 26. Mai 2020

Stromspeicher-Hersteller gehen in die Offensive Der Kampf um Deutschlands Keller ist eröffnet

3. Teil: Die Batterie-Angreifer aus Asien: Machen die Chinesen alles platt?

Wang Chuanfu (BYD): Die Firmen aus Fernost wollen Kostenvorteile nutzen

In China konzentriert sich die Batterie-Branche derzeit stark auf Elektroautos. Firmen wie BYD, Baic oder Geely sehen in der aufstrebenden Technologie die große Chance, endlich zu den Großen der weltweiten Autoindustrie aufzuschließen. Strom daheim zu speichern lohnt sich in der Volksrepublik in den allerwenigsten Fällen.

Allerdings haben Chinesen und andere Asiaten wie LGChem aus Korea längst erkannt, dass Europa, Teile der USA und Australien sehr attraktive Märkte für Zuhause-Akkus sind. Dort bieten sie bereits vergleichsweise günstige Geräte an.

Die Firmen in Fernost sehen ebenfalls Verbindungen zum Autogeschäft und wollen Kostenvorteile nutzen. Allein in China sind derzeit dutzende Batteriefabriken im Bau - sie dürfen zunehmend auch Kraftpakete für den Keller ausstoßen.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung