Mittwoch, 24. April 2019

Guerilla-Strom als Geschenk für Energiekonzerne Warum Mini-Solaranlagen falsche Hoffnungen wecken

Mini-Solaranlage
youtube/minijoule
Mini-Solaranlage

2. Teil: Warum Kühlschränke und Solaranlagen nicht gut zusammenpassen

Denn bei voller Mittagssonne leisten die Mini-Solaranlagen je nach Größe etwa 150 bis 500 Watt. Sind mehrere Module kombiniert, vervielfacht sich die Leistung entsprechend. In den meisten Wohnungen gibt es allerdings keine Geräte, die kontinuierlich so viel Strom verbrauchen.

Ein Internet-Router zieht höchstens etwa 15 bis 20 Watt, manche Hersteller beliebter Modelle geben gar nur drei Watt an. "Den Router kann man aber auch abschalten, wenn niemand zu Hause ist", sagt Graulich. Der Stromverbrauch von Standby-Geräten summiert sich mitunter zwar auf einige Dutzend Watt. Abschalten wäre indes auch hier in der Regel die ökonomischste Lösung.

Bleiben Kühl- und Gefrierschränke. Doch vor allem moderne, sparsame Geräte ziehen keinesfalls permanent Strom. Sie springen immer mal wieder an, dann ist minutenlang nichts von ihnen zu hören.

"Wann und wie oft sich der Kompressor einschaltet, hängt von mehreren Faktoren ab", teilt eine Sprecherin des Hausgeräteherstellers Miele manager-magazin.de mit. Dazu zählten beispielsweise die Umgebungstemperatur, die Art der Nutzung sowie Art und Größe des Kühlschranks.

Nur wenn der Kompressor läuft, nimmt das Kühlgerät nennenswert Strom auf - bei Miele-Produkten mit einer Leistung von 30 bis 100 Watt. In den übrigen Zeiten fließt der Solarstrom vom Balkon gratis ins öffentliche Netz.

"Unsere Kunden sind mit den kleinen Solaranlagen sehr zufrieden", weist ein Sprecher des Herstellers Minijoule Zweifel am finanziellen Nutzen der Module zurück. Es sei möglich, mehr als die Hälfte des Solarstroms selbst zu nutzen und so die Stromrechnung um 10 bis 20 Prozent zu drücken. Viele Nutzer hätten sich regelrecht darauf spezialisiert, stromfressende Geräte wie Wasch- und Spülmaschinen mittags laufen zu lassen - oft mithilfe von Zeitschalt-Uhren.

Dass ein Großteil der Sonnen-Elektrizität ungenutzt bleibt, werden sie aber nicht verhindern können. Eine Waschmaschine nimmt beispielsweise vor allem am Anfang eines Programms viel Strom auf, oft um die 2000 Watt.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung