Donnerstag, 22. August 2019

Auftrag vom US-Verteidigungsministerium Siemens baut neue Klimaanlage für Guantánamo Bay

Gefangenenlager in der US-Basis Guantanamo Bay (Archivaufnahme)

Siemens hat einen lukrativen Auftrag für ein Energieprojekt auf dem US-Marinestützpunkt Guantánamo Bay auf Kuba bekommen. Für die geplanten Arbeiten fließen dem Konzern knapp 829 Millionen US-Dollar zu, wie das US-Verteidigungsministerium am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Das Unternehmen soll die Energieeffizienz der Einrichtung steigern: Siemens werde Upgrades an Heizsystemen, Klimaanlagen und der Beleuchtung vornehmen und an Energiespeichern und Photovoltaikanlagen arbeiten. Der Auftrag ist langfristig angelegt: Man erwarte eine Fertigstellung bis April 2043, heißt es in der Mitteilung.


Lesen Sie auch: Warum Siemens-Chef Kaeser US-Präsident Trump attackiert


Der Marinestützpunkt ist vor allem bekannt, weil dort das umstrittene Gefangenenlager angesiedelt ist, das die US-Regierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 errichtet hatte, um mutmaßliche Terroristen festzuhalten. Die Marinebasis ist aber noch größer und wesentlich älter.

luk / dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung