Samstag, 4. April 2020

Deutscher Energiekonzern Goldman Sachs hält RWE für Übernahmekandidaten

RWE-Zentrale in Essen

Die Investmentbank Goldman Sachs sieht den Energiekonzern RWE Börsen-Chart zeigen als möglichen Übernahmekandidaten. RWE gehöre wie der britische Versorger SSE und EDP aus Portugal zu den Unternehmen, die in einem Marktumfeld mit geringem Risiko hohe Gewinne erzielen könnten, deren Börsenwert aber relativ gering sei, hieß es in einer Studie der Bank.

RWE ist an der Börse knapp 17 Milliarden Euro wert. RWE und Eon hatten im vergangenen Jahr den deutschen Energiemarkt neu aufgeteilt: Der größte deutsche Stromproduzent will in den kommenden Jahren das Geschäft mit erneuerbarer Energie stark ausbauen.

RWE ist bereits hinter der spanischen Iberdrola und der italienischen Enel der drittgrößte Ökostromkonzern in Europa. Der Aktienkurs hat in den vergangenen zwölf Monaten bereits deutlich zugelegt, die RWE-Aktie zählte im Jahr 2019 zu den Aktien mit der stärksten Performance im deutschen Leitindex Dax.

la/reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung