Milliardendeal Investor will Teil von Ölkonzern Repsol kaufen

Der spanische Repsol-Konzern will offenbar Teiles seines Öl- und Gasgeschäfts verkaufen. Laut Insidern laufen Verhandlungen über den bis zu 18 Milliarden teuren Geschäftsbereich mit dem US-Investor EIG Global Energy Partners.
Spanischer Energiekonzern: Repsol will seine Ökostromkapazitäten bis 2025 verdoppeln

Spanischer Energiekonzern: Repsol will seine Ökostromkapazitäten bis 2025 verdoppeln

Foto: JUAN MEDINA/ REUTERS

Der in den USA ansässige Investor EIG Global Energy Partners führt Insidern zufolge mit dem spanischen Energiekonzern Repsol Gespräche über einen Erwerb der Sparte für die Öl- und Gasförderung sowie die Produktion. EIG sei an einem Anteil von bis zu 25 Prozent interessiert, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Details zur Höhe eines etwaigen Gebots blieben offen. Analysten haben den Wert der gesamten Sparte inklusive Schulden auf 14 bis 18 Milliarden Euro beziffert. Repsol und EIG lehnten eine Stellungnahme ab. Die Aktie der Spanier sprang um 4 Prozent nach oben – auf das höchste Niveau seit dem November 2018.

Die Gespräche mit EIG seien aufgenommen worden, nachdem diese ein unverbindliches Angebot abgegeben hätten, erklärten die Insider, sie befinden sich demnach aber noch in einem frühen Stadium und könnten Monate dauern. Der Ausgang sei völlig offen.

Die Spanier könnten die Einnahmen in den Ausbau des Ökostromgeschäfts mit Solar- und Windenergie investieren. Repsol will bis 2025 seine Ökostromkapazitäten auf 7,5 Gigawatt mehr als verdoppeln. EIG ist auf Investments im Bereich Energie und der damit verbundenen Infrastruktur spezialisiert. EIG hatte im vergangenen Jahr ein Konsortium angeführt, das für 12,4 Milliarden Dollar ein Paket von 49 Prozent an Pipelines des saudischen Ölkonzerns Aramco erworben hatte.

hr/Reuters
Mehr lesen über