Technikchef wird Nachfolger MTU-Chef Reiner Winkler geht

Reiner Winkler gibt seinen Posten als Chef von dem Triebwerksbauer MTU überraschend auf. Ein Nachfolger steht bereits fest.
Münchener Triebwerksbauer: Reiner Winkler verlässt MTU

Münchener Triebwerksbauer: Reiner Winkler verlässt MTU

Foto:

Reiner Winkler / imago images

MTU-Chef Reiner Winkler (61) verlässt zum Jahresende den Münchner Triebwerksbauer. Nach mehr als zwanzig Jahren in der Geschäftsführung und im Vorstand sehe er nun seine Zeit gekommen, die Aufgaben weiterzureichen, erklärte Winkler am Mittwoch. "Die erwartete neue Wachstumsphase des Unternehmens und die sehr gute Nachfolgeregelung an der Spitze des Aufsichtsrats und des Vorstands lassen den Zeitpunkt für meine Entscheidung als sehr geeignet erscheinen." Die Amtszeit des 60-Jährigen hätte am 30. September 2024 geendet.

Zum Nachfolger wurde der bisherige Technik-Vorstand Lars Wagner (46) bestimmt. Er gelte schon länger als potenzieller interner Kandidat, sagte Aufsichtsratschef Klaus Eberhardt. Die frei werdende Stelle im Vorstand solle nun mit einer Frau besetzt werden, dabei solle auch die Aufgabenverteilung mit entwickelt werden. MTU begründete diese Pläne mit gesetzlichen Regelungen.

Zu Jahresbeginn ging es bei Umsatz und Gewinn spürbar nach oben, die Gewinnmarge weitete sich aus. Winkler sprach von guten Geschäftsaussichten, die sich in Neueinstellungen widerspiegelten. MTU rüstet sich damit auch für höhere Produktionsraten beim europäischen Flugzeugbauer Airbus.

sio/Reuters