Medienbericht Dea-Verkauf wird für RWE zur Zitterpartie

Der hoch verschuldete RWE-Konzern braucht die 5,1 Milliarden Euro aus dem Verkauf von Dea dringend. Doch die britische Regierung stellt sich Berichten zufolge quer. Platzt das Geschäft, hätten die Essener ein ernstes Problem. Die Aktie stürzt ab.
Fördert Öl in Nord- und Ostsee: RWE-Tochter Dea (hier eine Archivaufnahme einer Dea-Plattform vor Damp in Schleswig-Holstein)

Fördert Öl in Nord- und Ostsee: RWE-Tochter Dea (hier eine Archivaufnahme einer Dea-Plattform vor Damp in Schleswig-Holstein)

Foto: Horst Pfeiffer/ dpa
luk/dpa