In Wilhelmshaven und Brunsbüttel Habeck geht von Start der LNG-Terminals zum Jahreswechsel aus

Die ersten beiden provisorischen LNG-Terminals sollen zum Jahreswechsel in Wilhelmshaven und Brunsbüttel in Kraft gesetzt werden. Damit will der Wirtschaftsminister Robert Habeck die Versorgung mit nicht-russischem Gas vorantreiben.
Russisches Gas: Mit den schwimmenden Terminals für Flüssigerdgas (LNG) will Robert Habeck die Versorgung vorantreiben

Russisches Gas: Mit den schwimmenden Terminals für Flüssigerdgas (LNG) will Robert Habeck die Versorgung vorantreiben

Foto: Omer Messinger / Getty Images

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (52) geht davon aus, dass die ersten beiden provisorischen LNG-Terminals in Wilhelmshaven und Brunsbüttel zum Jahreswechsel 2022/2023 in Betrieb genommen werden.

Die Bundesregierung habe vier schwimmende Flüssiggasterminals gemietet, sagte Habeck der "Welt am Sonntag". "Zwei Schiffe stehen bereits in diesem Jahr zur Verfügung und sollen zum Jahreswechsel 2022/23 in Wilhelmshaven und Brunsbüttel eingesetzt werden."

Sein Ministerium arbeite deshalb im engen Austausch mit den Ländern. "Alle klemmen sich hier dahinter, denn wir müssen letztlich ein Tempo vorlegen, dass es so in Deutschland noch nicht gab", sagte Habeck.

Mit den schwimmenden Terminals für Flüssigerdgas (LNG) will Deutschland die Versorgung mit nicht-russischem Gas vorantreiben.

sio/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.