US-Senat Keystone-XL-Pipeline scheitert an einer Stimme

Der Bau der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline, die aus Teersand gewonnenes Öl von Kanada in die USA pumpen soll, ist denkbar knapp im US-Senat gescheitert. Ganz vom Tisch ist das Thema aber noch nicht.
Röhren für Keystone XL: Die Republikaner wollen das Thema im kommenden Jahr erneut auf die Agenda setzen

Röhren für Keystone XL: Die Republikaner wollen das Thema im kommenden Jahr erneut auf die Agenda setzen

Foto: REUTERS

Washington - Der Bau der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline, die aus Teersand gewonnenes Öl von Kanada zur Golfküste in Texas pumpen soll, ist vorerst gescheitert. Statt der benötigten 60 Senatoren stimmten am Dienstagabend (Ortszeit) nach sechsstündiger, teils emotionaler Debatte in Washington nur 59 Mitglieder der US-Kongresskammer für das Vorhaben, 41 waren dagegen.

Präsident Barack Obama wurde damit vor der schwierigen Entscheidung bewahrt, von seinem Vetorecht Gebrauch zu machen und die Pläne zu stoppen. Das Repräsentantenhaus hatte am Freitag mit breiter Mehrheit für die Ölleitung gestimmt.

Politiker streiten seit mehr als fünf Jahren über die 1900 Kilometer lange Pipeline. Befürworter erhoffen sich in den Raffinerien im Süden der USA viele Arbeitsplätze und mehr Unabhängigkeit im Energiebereich. Kritiker befürchten schädliche Auswirkungen für die Umwelt.

Fotostrecke

Internationale Energieagentur: Sieben drastische Fehlannahmen des World Energy Outlook

Foto: A9999 Michael Hudelist/ dpa

Bei dieser Art der Ölgewinnung werden nach Warnungen der Umweltschützer dreimal mehr Treibhausgase freigesetzt als bei der konventionellen Förderung. Unterstützer des Gesetzes entgegnen, Kanada werde das Öl so oder so fördern - egal, ob es nach China verkauft oder an die US-Golfküste gebracht wird.

Ganz vom Tisch ist das Vorhaben nach der Abstimmung noch nicht. Die Republikaner, die im Senat derzeit noch in der Minderheit sind, wollen das Thema im kommenden Jahr erneut auf die Agenda setzen. Dann halten sie mit mindestens 53 von 100 Sitzen die Mehrheit.

ts/dpa