Mittwoch, 16. Oktober 2019

Texas Fracking-Boom macht Weg für Drogenkartelle frei

Auf verlorenem Posten: Grenzwächter am Rio Grande

"Breaking Bad" lässt grüßen. Industrie als Tarnung für Drogenschmuggel aus Mexiko - in Texas ist das TV-Szenario Realität. Die Arbeit der Fahnder wird durch den Boom der unkonventionellen Gasförderung erschwert.

Laredo - So hat sich das Rick Perry sicher nicht vorgestellt. "Alle Zeichen deuten daraufhin, dass Fracking sicher ist", sagte der ultrakonservative Gouverneur von Texas im April dem Fernsehsender Fox. Der Ölstaat ist stolz darauf, dass dank der unkonventionellen Methode die Förderung von Öl und Gas stark steigt.

Doch laut einer Reportage des "National Journal" ist Fracking auch sicher für die Drogenschmuggler, die sich von Mexiko aus über Texas ausbreiten.

Denn der Bohr-Boom findet vor allem in der Schieferformation Eagle Ford statt, die sich im Süden des Staats von der mexikanischen Grenze aus in Richtung der Metropole Dallas ausbreitet. Die Öl- und Gasfirmen sorgen für einen stark gestiegenen Schwerlastverkehr in der Grenzregion, und sie haben eine Vielzahl neuer Straßen verlegt.

Neue Straßen und gestiegener Schwerlastverkehr in der Grenzregion

Auf denen kommen nun die Kuriere der mexikanischen Kartelle bequem an den Kontrollposten der Grenzwache vorbei, oder sie verbergen sich auf den Hauptstraßen als Industrieteams getarnt im dichten Schwerlastverkehr - wenn sie nicht gleich mit den Fracking-Firmen zusammenarbeiten, wie Grenzwächter dem Magazin berichten. Dies erinnert stark an den Drogenschmuggel in der TV-Erfolgsserie "Breaking Bad", in dem Lieferfahrzeuge der fiktiven Schnellrestaurantkette "Pollos Hermanos" das Land mit Chrystal Meth überschwemmen.

Das Ausmaß des Schmuggels sei schwer zu messen, heißt es in dem Bericht des "National Journal". Aber die in den vergangenen Jahren immer größeren Drogenfunde sprechen für sich. Immerhin spannen auch die Behörden die Energiebranche mit ein. Mitarbeiter werden in einem Programm namens "iFrac" (für "Integrated Frontline Resources Awareness Campaign") geschult, um verdächtige Bewegungen zu melden. Neben Drogenschmuggel sollen die Fracker auch gegen Einwanderer vorgehen. Und das ist wieder ganz in Rick Perry Sinn.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung