Eon meldet Verlust von 16 Milliarden Euro Rekordverlust - Eon-Chef Teyssen muss um Vertragsverlängerung bangen

Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns Eon

Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns Eon

Foto: Rolf Vennenbernd/ picture alliance / dpa
Fotostrecke

Dax-Bilanz 2017: Die stärksten Aktien des Jahres ... und die schwächsten

Foto: Boris Roessler/ picture alliance / dpa

Die Folgen der Energiewende haben beim Versorger Eon zum höchsten Verlust der Firmengeschichte geführt. Inklusive der Kraftwerks-Abspaltung Uniper summierte sich das Minus im vergangenen Jahr auf 16 Milliarden Euro, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Von nun an, so versprach Konzernchef Johannes Teyssen, soll es aber aufwärts gehen. "Die Bilanz des Übergangsjahres 2016 ist eine Zäsur, die den Weg von Eon in die neue Energiewelt frei macht", erklärte er auf der Bilanzpressekonferenz in Essen.

Nach insgesamt drei verlustreichen Jahren rechnet Eon 2017 mit einer Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Es sei davon auszugehen, dass das berichtete Nettoergebnis positiv ausfalle, sagte der kommende Finanzchef Marc Spieker, der bereits mit auf dem Podium saß. 2015 hatte Eon einen Verlust von 6,4 Milliarden Euro verbucht, 2014 waren es 3,1 Milliarden Euro.

Die bevorzugte Einspeisung von Solar- und Windstrom hat die Preise im Großhandel kaputt gemacht. Eon hatte deshalb seine Kraftwerks-Sparte Uniper als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht und musste im vergangenen Jahr alleine 11 Milliarden Euro darauf abschreiben. Hinzu kamen die Belastungen aus dem Atomausstieg, insbesondere durch die sogenannte Risikoprämie für den Atomfonds von 2 Milliarden Euro.

Weniger Beschäftigte, weniger Dividende

Mitarbeiter und Aktionäre sollen Opfer bringen, damit es wieder aufwärts geht: Konzernweit würden voraussichtlich bis zu 1300 Arbeitsplätze wegfallen, davon circa 1000 in Deutschland, erklärte das Unternehmen. Damit einher geht ein interner Umbau, der Eon kundenfreundlicher machen soll. Die Maßnahmen sollen ab dem Jahr 2018 dauerhaft 400 Millionen Euro einsparen. Aktuell hat Eon insgesamt rund 43 000 Mitarbeiter. "Wir müssen Eon maßgeblich verändern, aber wir werden dies mit einem Höchstmaß an Respekt gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen", versprach Teyssen.

Die Dividende soll von zuletzt 0,50 Euro je Anteilsschein auf 0,21 Euro für das vergangene Jahr schrumpfen. Für das Jahr 2017 und darüber hinaus verspricht der Konzern, die Ausschüttung wieder anzuheben. Das Unternehmen habe die Interessen seiner Aktionäre fest im Blick, versicherte der zum April antretende Finanzvorstand Spieker. Zum Vergleich: Der Erzrivale RWE lässt für 2016 das zweite Jahr in Folge die Dividende ausfallen.

Konzern braucht wohl frisches Kapital

Analysten zeigten sich zufrieden mit der Dividende und dem operativen Abschneiden von Eon. Die Aktie drehte jedoch nach anfänglichen Gewinnen deutlich ins Minus und verlor zuletzt 3 Prozent. Eon will bis zu 2 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen, dabei droht eine Kapitalerhöhung. "Sie sollten davon ausgehen, dass wir hierzu sehr zügig eine finale Entscheidung treffen werden", sagte Spieker.

Mit dem Geld will Eon die Risikoprämie aus dem Atomkompromiss gegenfinanzieren, mit der sich der Staat für mögliche Kostensteigerungen bei der Atommüllentsorgung wappnet. Die Prämie sei schmerzhaft, sagte Konzernchef Teyssen. "Aber sie ist wichtig für die neue Eon und unsere Aktionäre, weil sie wesentlich dazu beiträgt, den Weg in die neue Energiewelt freizumachen." Zur Jahresmitte wird Eon insgesamt 10 Milliarden Euro an den staatlichen Atomfonds überweisen und sich damit aus der Haftung befreien.

Wegen des Atomkompromisses und der Belastungen aus der Uniper-Abspaltung waren die Schulden auf zuletzt 26,3 Milliarden Euro angestiegen und das Eigenkapital auf 1,3 Milliarden Euro zusammengeschmolzen. Durch die Kapitalmaßnahmen und Beteiligungsverkäufe soll die Kapitaldecke wieder gestärkt werden. Dazu zählt die Trennung von den restlichen 47 Prozent an Uniper ab 2018. "Für Eon ist die verbliebene Minderheitsbeteiligung nicht strategisch und wird künftig veräußert werden", sagte Konzernchef Teyssen. Es gebe aber noch keinen konkreten Plan und es seien "alle Optionen offen".

Bleibt Teyssen Eon-Chef?

In dieser Woche waren Spekulationen über eine Neuordnung der von der Energiewende gebeutelten Energiebranche hochgekocht. Im Mittelpunkt stand der Konkurrent RWE. Ihm wurde ein Interesse an Uniper nachgesagt; gleichzeitig gab es einen Medienbericht über ein Interesse aus Frankreich an RWEs Ökostrom-Tochter Innogy . "Entsprechende Marktspekulationen kommentieren wir nie", sagte Teyssen, ergänzte aber, es gebe "die Ambitionen, unser Geschäft selbst zu entwickeln".

Eon sei durch den Umbau "von einem großen Teil der Lasten der Vergangenheit befreit", erklärte Teyssen. Im laufenden Jahr soll der bereinigte Konzernüberschuss auf 1,2 bis 1,45 Milliarden Euro ansteigen nach einem Rückgang auf zuletzt 904 Millionen Euro. Hintergrund sind insbesondere die reduzierten Atomlasten. An der Kennzahl bemisst Eon seine Dividende.

Fotostrecke

Kaeser, Höttges und Co.: So lange laufen die Verträge der Dax-Chefs

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wird allerdings mit 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro höchstens stabil erwartet. Während die Energienetze einen höheren Ergebnisbeitrag liefern sollen, rechnet Eon im Geschäft mit Kundenlösungen mit einem rückläufigen Ergebnis. Die Erneuerbaren Energien werden gleichbleibend erwartet.

Für Teyssen ist es nach 2011, 2014 und 2015 bereits der vierte Milliardenverlust seiner Amtszeit. Er führt den Konzern seit 2010. Nun dürfte der Druck auf den 57-Jährigen steigen, bei dem einst größten deutschen Versorger die Wende zu schaffen. Sein Vertrag läuft noch bis Ende kommenden Jahres.

nis/dpa/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.