Europäischer Gerichtshof Eon muss für Siegelbruch zahlen

Eon hat Kartellermittlungen der EU-Kommission gestört und muss 38 Millionen Euro Strafe zahlen. Das hat der Europäischen Gerichtshofs entschieden. Konkret ging es um ein gebrochenes Siegel, das an einem Eon-Büro angebracht war.
Finger weg: Nach einer Kartellermittlung war ein Siegel in Eon-Räumen beschädigt

Finger weg: Nach einer Kartellermittlung war ein Siegel in Eon-Räumen beschädigt

Foto: dpa
Mehr lesen über