Mittwoch, 22. Mai 2019

Harter Wettbewerb Chinas Solarriesen wackeln

Deutliche Produktionseinschränkung: Suntech reagiert auf zunehmenden Wettbewerbsdruck

Auch die chinesische Solarindustrie gerät angesichts des Preiswettkampf in der Branche zunehmend in Schwierigkeiten. Weltmarktführer Suntech gab eine drastische Produktionskürzung bekannt, Konkurrent LDK verbucht erhebliche Verluste. 

Hamburg - Der anhaltende Preisverfall für Solaranlagen zwingt den Marktführer Suntech Börsen-Chart zeigen aus China zur Kürzung der Produktion. Die Kapazitäten im Werk Wuxi bei Shanghai würden um 25 Prozent gekappt, teilte das Unternehmen mit. Betroffen seien 1500 Mitarbeiter, wobei den meisten von ihnen Jobs in anderen Werken angeboten werden sollten.

Der kleinere chinesische Rivale LDK Solar hatte zuvor eine überraschend heftige Ausweitung seines Verlusts bekanntgegeben. Für die abgelaufenen drei Monate wies der Mutterkonzern des Konstanzer Anbieters Sunways Börsen-Chart zeigen einen Fehlbetrag von 254,3 Millionen Dollar aus, nach rund 88 Millionen Dollar vor Jahresfrist. Der Umsatz brach um 53 Prozent auf 235,4 Millionen Dollar ein. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Verlust sowie höheren Umsätzen gerechnet.

Die schwierigen Marktbedingungen dürften im dritten Quartal anhalten, erklärte LDK. Als Grund für den deutlichen Umsatzrückgang nannte das Unternehmen die gesunkenen Verkaufspreise. LDK erklärte zudem, mit potenziellen Investoren zu sprechen.

Suntech-Aktien stiegen an der US-Börse nach der Mitteilung um 6 Prozent auf 0,92 Dollar. LDK-Aktien verloren 3,2 Prozent auf 1,20 Dollar.

Die einst erfolgsverwöhnte Branche steckt in einer tiefen Krise und macht mit hohen Verlusten und Pleiten von sich reden. Deutsche Hersteller wie Solarworld Börsen-Chart zeigen machen unter anderem die Dumpingpreise der chinesischen Konkurrenten für die Misere verantwortlich. Die EU-Kommission leitete deswegen kürzlich ein Verfahren zur Prüfung der Vorwürfe ein. Suntech und andere chinesische Branchengrößen wie Yingli und Trina drohten daraufhin mit einem Handelskrieg.

cr/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung