Gazprom blickt in die Röhre Eon schließt Milliardendeal mit Novatek

Eon löst sich im russischen Kraftwerksgeschäft zusehends von Gazprom. Der Energieversorger bezieht in den kommenden 15 Jahren Gas von Novatek, der russischen Nummer zwei und zahlt dafür 17,6 Milliarden Euro.
Produktionsanlage von Novatek: Die russische Nummer zwei baut ihren Marktanteil aus.

Produktionsanlage von Novatek: Die russische Nummer zwei baut ihren Marktanteil aus.

Foto: REUTERS

Moskau - Die russische Tochter des Energiekonzerns Eon bezieht in den nächsten 15 Jahren Gas vom Gazprom-Konkurrenten Novatek für umgerechnet 17,6 Milliarden Euro. Das teilte Eon Russia am Dienstag mit und konkretisierte damit das bereits bekanntgegebene Geschäft mit dem zweitgrößten russischen Gasproduzenten.

Eon hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, zum Jahresende auslaufende Verträge mit Marktführer Gazprom  nicht zu erneuern. Damit gewinnt Novatek weitere Marktanteile vom Branchenprimus.

Mit dem Brennstoff betreibt Eon  seine russischen Gaskraftwerke, die zusammen über eine Kapazität von gut zehn Gigawatt verfügen. Weiterer Lieferant ist der Versorger Surgutneftegas.

nis/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.