Montag, 20. Mai 2019

Für 1,14 Milliarden Euro Statoil verkauft seine Tankstellen

Bohrplattform von Statoil: Künftig keine Tankstellen mehr im Besitz
Statoil/ Arild Oanes
Bohrplattform von Statoil: Künftig keine Tankstellen mehr im Besitz

zapfstationen von Skandinavien über Polen bis zu baltischen Länder finden einen neuen Besitzer. Norwegens Staatskonzern Statoil hat einen Käufer für sein Tankstellengeschäft gefunden. statoil schlägt seine Tankstellen für 1,14 Milliarden Euro an das kanadische unternehmen Couche-Tard los.

Oslo - Norwegens Rohstoffkonzern Statoil verkauft seinen Anteil am Tankstellengeschäft "Statoil Fuel & Retail". Das Netz von etwa 2.300 Tankstellen gehe für 8,6 Milliarden norwegische Kronen (1,14 Milliarden Euro) an den kanadischen Verbrauchermarktbetreiber Couche-Tard, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Oslo mit.Statoil will sich auf sein Fördergeschäft konzentrieren.

Das Angebot der Kanadier liegt bei 53 Kronen je Aktie und beinhaltet eine Prämie von 53 Prozent auf den aktuellen Börsenkurs. Statoil hat einen 54-Prozent-Anteil an der Sparte, der Rest ist seit 2010 an der Börse. Insgesamt bewertet das Angebot die Sparte mit 2,1 Milliarden Euro. Das Geschäft soll im zweiten Quartal abgeschlossen werden, es steht noch unter dem Vorbehalt einiger abschließender Bedingungen.

Statoil-Finanzchef Torgrim Reitan begrüßte das Angebot, es führe zu einem guten Ergebnis für alle Beteiligten. Insofern findet es vonseiten des Managements und des Verwaltungsrats Unterstützung. Statoil Fuel & Retail beschäftigt etwa 18.500 Mitarbeiter. Das Tankstellennetz erstreckt sich über Skandinavien, Polen und die baltischen Länder. Couche-Tard betreibt etwa 6.000 Verbrauchermärkte, unter anderem in Kanada, den USA, Mexiko, Japan und China.

kst/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung