Sonntag, 20. Oktober 2019

Weltgrößter Ölkonzern ExxonMobil hängt Apple bei Gewinn klar ab

Raffinerie von ExxonMobil: Hohe Ölpreise kompensieren einen Rückgang der Fördermenge

Apple schlägt den weltgrößten Ölkonzern ExxonMobil zwar knapp bei der Börsenkapitalisierung. Doch mit einem Jahresgewinn von 41 Milliarden Dollar lassen die Texaner den Computerkonzern weit hinter sich. In Deutschland kämpft der Ölriese jedoch mit einem Imageproblem.

Irving - Dankeschön, Autofahrer: Die hohen Spritpreise haben dem US-Ölmulti ExxonMobil Börsen-Chart zeigen im vergangenen Jahr einen Traumgewinn von unterm Strich 41,1 Milliarden Dollar beschert. Das sind umgerechnet 31,2 Milliarden Euro. Die Summe würde ausreichen, um damit auf einen Schlag die Deutsche Bank zu kaufen. ExxonMobil betreibt in Deutschland die Tankstellen-Kette Esso und bohrt hierzulande mit einer umstrittenen Methode nach Erdgas.

Konzernchef Rex Tillerson spracham Firmensitz in Texas schlicht von "starken Ergebnissen". Selbst für amerikanische Dimensionen ist der Gewinn aber gigantisch: Apple hatte angesichts boomender iPhone- und iPad-Verkäufe im vergangenen Geschäftsjahr (das bereits im September endete) seinen Gewinn auf 25,9 Milliarden Dollar hochschrauben können.

Der texanische Ölmulti und der kalifornische Technologiekonzern liefern sich seit Monaten ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des wertvollsten Unternehmens der Welt. Momentan liegt Apple mit 422 Milliarden Dollar knapp vorne. Die Exxon-Aktie verlor vorbörslich sogar leicht. Die Exxon-Investoren sind Megagewinne gewöhnt. Im Jahr 2010 hatte der Ölkonzern 30,5 Milliarden Dollar verdient.

Angesichts der hohen Ölpreise hatten auch die Rivalen zuletzt kräftige Gewinnsprünge vermelden können. So sahnte die ebenfalls US-amerikanische Chevron 26,9 Milliarden Dollar ab und erzielte damit einen Firmenrekord. Das Geld würde ausreichen, um etwa die Deutsche Post zu schlucken. ConocoPhillips kam auf 12,4 Milliarden Dollar.

ExxonMobil konnte sowohl die Gewinne aus der Förderung von Öl und Gas, als auch aus der Weiterverarbeitung steigern. Zudem besitzt ExxonMobil eine Chemiesparte, deren Gewinn allerdings schrumpfte. Der Gesamtumsatz kletterte um 26 Prozent auf 486,4 Milliarden Dollar. Alleine im Schlussquartal konnte der Multi unterm Strich 9,4 Milliarden Dollar verdienen.

ExxonMobil will Gas-Fracking giftfrei machen

Dank des hohen Ölpreisniveaus konnte das Unternehmen, das in Deutschland die Esso-Tankstellen betreibt, im vierten Quartal Preiseinbrüche beim Erdgas kompensieren. Auch einen Rückgang der Förderung um neun Prozent glich ExxonMobil so aus.

In Deutschland steht ExxonMobil derzeit mit der umstrittenen "Fracking"-Methode zur Gasgewinnung im Fokus. Dabei werden Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck in das Gestein gepresst, in dem das Gas gebunden ist. ExxonMobil erkundet an mehreren deutschen Standorten Möglichkeiten zu dieser Art der Gasförderung.

Vor allem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gibt es wegen Umweltbedenken aber Widerstand. Bund und Länder prüfen härtere Auflagen. In Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung Erdgasbohrungen mit der umstrittenen Technik vorerst verboten.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre könnte diese Form der Erdgasgewinnung nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden von ExxonMobil Central Europe, Gernot Kalkoffen, jedoch ohne den Einsatz von Giftstoffen möglich sein. In einem Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte Kalkoffen, das Unternehmen versuche derzeit, giftige Substanzen durch ungiftige zu ersetzen. Man befinde sich aber noch in der Erkundungsphase.

wed/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung