Montag, 9. Dezember 2019

Nach Ölpest Anadarko zahlt vier Milliarden Dollar an BP

Jahrhundertschaden: Havarie der "Deepwater Horizon" im April 2010
DPA/ US Coast Guard
Jahrhundertschaden: Havarie der "Deepwater Horizon" im April 2010

Nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko hat sich der britische Ölkonzern BP mit einem früheren Partner über Entschädigungszahlungen geeinigt. Anadarko kommt vergleichsweise günstig aus der Affäre - verzichtet zugleich aber auf eigene Ansprüche gegen BP.

Houston/London - Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Demnach zahlt der Ölfeldbetreiber Anadarko Petroleum vier Milliarden US-Dollar (2,88 Milliarden Euro) an den britischen Ölkonzern und beide Seiten verzichten auf weitere Forderungen.

Umgekehrt werde BP Börsen-Chart zeigen für die Schadensersatzforderungen aufkommen, die im Zuge der Ölpest auf Anadarko Petroleum Börsen-Chart zeigen zukommen. BP erklärte, das Geld werde dazu in einen 20-Milliarden-Dollar-Topf fließen. Anadarko war zu einem Viertel am Ölprojekt rund um die Quelle Macondo mit der Bohrinsel Deepwater Horizon beteiligt und überträgt seine Anteile nun an BP.

Die Explosion der Deepwater Horizon im April 2010 verursachte die schlimmste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA. Nach eigenen Angaben kosten die Folgen der Ölkatastrophe BP 42 Milliarden Dollar, einschließlich der staatlich verhängten Strafen von 3,5 Milliarden Dollar.

Anadarko wäre wegen seines 25-Prozent-Anteils an dem Projekt auch verpflichtet, ein Viertel des fälligen Schadensersatzes und der von der Regierung verhängten Strafen zu leisten. Das Unternehmen hätte aber auch dieser Pflicht entgehen können, wenn es vor Gericht gelänge, BP grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen. In diesem Fall hätte der Schaden für BP potenziell um bis zu 18 Milliarden Dollar ansteigen können. Auf diese Option verzichtet Anadarko nun.

Zuvor hatte sich BP bereits mit weiteren Firmen, Mitsui Börsen-Chart zeigen, MOEX und Weatherford Börsen-Chart zeigen, geeinigt. Auch andere beteiligte Unternehmen wie Halliburton Börsen-Chart zeigen und Transocean Börsen-Chart zeigen müssten sich "angemessen beteiligen", forderte BP. An der Londoner Börse stiegen die BP-Aktien am Montagmorgen um 5 Prozent.

ak/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung