Atomausstieg Eon klagt gegen Brennelementesteuer

Nach den Atomausstiegs-Beschlüssen der Koalition geht Deutschlands größter Energieversorger Eon auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung. Eon will gegen die Brennelementesteuer klagen. Gleichzeitig forderte der Konzern einen Ausgleich in Milliardenhöhe für die Schäden, die ihm angeblich durch den schnellen Atomausstieg entstehen.
Verstimmung: RWE-Chef Jürgen Grossmann (links), Eon-Chef Johannes Teyssen (Mitte) und Kanzlerin Angela Merkel bei einem Besuch Ende 2010 im AKW Lingen. Die Koalition will bis 2022 alle Atommeiler abschalten - im Gegenzug klagt Teyssen nun gegen die Brennelementesteuer

Verstimmung: RWE-Chef Jürgen Grossmann (links), Eon-Chef Johannes Teyssen (Mitte) und Kanzlerin Angela Merkel bei einem Besuch Ende 2010 im AKW Lingen. Die Koalition will bis 2022 alle Atommeiler abschalten - im Gegenzug klagt Teyssen nun gegen die Brennelementesteuer

Foto: Ralph Orlowski/ Getty Images
la/dpa-afx/dapd