Nuklearkatastrophe in Japan Deutsche Atomlobby erlebt ihren schwärzesten Tag

Binnen weniger Tage schmilzt die politische Macht der Energiekonzerne. Angesichts der dramatischen Ereignisse in Japan müssen sie um ihre wichtigsten Gewinnbringer, die Atomkraftwerke, fürchten. In der Branche weichen Durchhalteparolen einer wachsenden Bereitschaft zur Kapitulation.
Gewinnbringer vor dem Aus? Das Atomkraftwerk Biblis (Betreiber: RWE) könnte bald abgeschaltet werden, wenn die Verlängerung der Atomlaufzeiten zurückgenommen wird

Gewinnbringer vor dem Aus? Das Atomkraftwerk Biblis (Betreiber: RWE) könnte bald abgeschaltet werden, wenn die Verlängerung der Atomlaufzeiten zurückgenommen wird

Foto: Boris Roessler/ dpa

Hamburg - Im Angesicht der japanische Nuklearkatastrophe wirken manche Statements der deutschen Energieversorger wie verzweifelte Durchhalteparolen. "Unsere Anlagen werden nach höchsten Sicherheitsstandards betrieben", beteuerte ein Sprecher von Eon. "Wichtig ist, dass es keinen deutschen Alleingang gibt", sagte RWE-Chef Jürgen Großmann der "Bild"-Zeitung mit Blick auf einen Atomausstieg. Das Atomforum versucht das Vertrauen der Bürger zu gewinnen, indem es den Betrieb der deutschen Kernkraftwerke als "gefahrlos" bezeichnet.

Doch was immer die Energieversorger derzeit zur Nuklearkatastrophe zu sagen haben - ihre Worte verpuffen nahezu wirkungslos. Binnen Tagen schmilzen ihre Deutungshoheit in Energiefragen und damit der bisher legendäre Einfluss auf die Bundesregierung dahin.

Eon , RWE , EnBW  und Vattenfall  droht damit nicht weniger als der Verlust eines außerordentlich wichtigen Teils ihres Geschäftsmodells. So stammt etwa ein Viertel der Stromerzeugung von RWE in Deutschland aus Atomstrom, bei Eon liegt der Anteil fast doppelt so hoch.

Ausgerechnet die abgeschriebenen Kernkraftwerke, mit denen sie jedes Jahr Milliardengewinne erzielen, könnten schneller als geplant vom Netz genommen werden. Denn die Bundesregierung plant offenbar eine Kehrwende in der Energiepolitik.

Noch am Montag beschlossen die Präsidien von CDU und FDP, die Laufzeitverlängerung um durchschnittlich zwölf Jahre für deutsche Atomkraftwerke für drei Monate auszusetzen. Die ältesten Meiler sollen vorübergehend abgeschaltet werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Ereignisse in Japan seien eine "Zäsur". Bei einer Schonfrist wird es wohl nicht bleiben. Vize-Kanzler Guido Westerwelle (FDP) bekräftigte die Wende in der deutschen Atompolitik nach der Katastrophe in Japan. "Das Moratorium ist keine Vertagung. Das Moratorium ändert die Dinge", sagte er.

Fotostrecke

Japan: Kernschmelze in Fukushima

Foto: Str/ dpa

Alle Meiler sollen erneut überprüft werden, denn die Bilder der explodierenden Reaktorblöcke in Japan lassen die Beteuerungen der deutsche Konzerne in einem anderen Licht erscheinen. Auch das Hochtechnologieland Japan rühmte sich bester Standards bei Kernkraftwerken, die Atomindustrie beschwor wie die deutsche ihre hohe Sicherheitskultur.

"Die Atomlobby könnte schon bald allein im Regen stehen", sagt Analyst Theo Kitz von der Bank Merck Finck mit Blick auf den Druck, dem die Bundesregierung vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt (20. März), Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (27. März) steht. "Keines von den jetzt diskutierten Szenarien für die Atomkraft in Deutschland ist für die Industrie positiv."

Die mögliche Kernschmelze in Japan erschüttert daher auch das Vertrauen der Investoren ihre einstigen Lieblinge. An der Börse in Frankfurt waren Energieversorger am Montag folglich die Hauptverlierer. Eon verlor bis zum frühen Nachmittag 6,1 Prozent auf 21,67 Euro, RWE rangierte knapp dahinter mit einem Minus von 5,1 Prozent. Der Dax gab nur gut ein Prozent nach.

RWE gibt sich kleinlaut

Ihren Nimbus als zuverlässiger Dividendenlieferant dürften die Versorger endgültig einbüßen. Auf eine Million Euro schätzen Experten den Gewinn, den ein Atomkraftwerkbetreiber am Tag mit einer Anlage macht. "Das ist der Hauptgrund, warum Investoren in der Vergangenheit scharf auf deutsche Versorgeraktien waren", sagt Kitz. Er schätzt, dass vom gegenwärtigen Eon-Kurs (knapp 22 Euro) etwa sechs bis sieben Euro aus der einträglichen Stromproduktion aus Atomkraftwerken resultiert.

Zuletzt hatten die Energieversorger mit der Bundesregierung eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken um durchschnittlich zwölf Jahre ausgehandelt. Anders als von der Opposition beklagt, handelte es sich jedoch keinesfalls um einen Kniefall von Schwarz-Gelb vor den Konzernbossen.

Zusätzliche Gewinne aus den längeren Laufzeiten sollten abgeschöpft werden, zudem quälte die Regierung die Konzerne mit einer Brennelementesteuer. Diese hatte dazu geführt, dass die Unternehmen zuletzt reihenweise verhaltenen Prognosen für das Geschäft in den kommenden Jahren abgaben.

Die Rückabwicklung des Deals könnte die Energiewirtschaft jedoch in eine noch unangenehmere Situation befördern als unter Rot-Grün. Allem Anschein nach würde die Bundesregierung an der Brennelementesteuer auch im Fall der Rücknahme der Laufzeitverlängerung festhalten.

Fotostrecke

Atomkraft: Restlaufzeiten der deutschen Atomkraftwerke

Foto: Wolf-Dietrich_Weissbach/ picture-alliance / dpa

So rechnet Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) unabhängig von möglichen Änderungen bei den Laufzeiten der Kernkraftwerke weiter mit einer Abgabe der Atomkonzerne von jährlich 2,3 Milliarden Euro. Die sogenannte Kernbrennstoffsteuer sei eine Teilkompensation von Lasten - etwa für das Atomendlager Asse, hieß es am Montag im Finanzministerium in Berlin. "An der Asse-Problematik ändert sich durch die bedauerliche Entwicklung in Japan nichts."

Damit verlieren die Energieversorger weiter an Attraktivität für Kreditgeber und Aktionäre. "Wie schwer eine Rücknahme der längeren Laufzeiten wiegt, misst sich vor allem daran, ob auch die Brennelementesteuer zurückgenommen wird", sagt Analyst Sven Diermeier von Independent Research.

Eon, RWE und Co. stehen nicht mehr für Sicherheit im Portfolio

Längst vorbei sind die Zeiten, da Eon, RWE und Co. in Portfolios für Sicherheit und die langfristige Aussicht auf hohe Dividenden standen. "Die Versorger sind nicht mehr so ein sicheres Investment wie vor drei, vier Jahren", sagt Diermeier. Die Lage in Japan und die Folgen sei der bisherige Höhepunkt dieser Entwicklung.

Angesichts des massiven Drucks weichen manche Versorger ihre Haltung bereits auf. Eine Vattenfall-Sprecherin sagte gegenüber manager magazin, ihr Unternehmen werde die Ereignisse in Japan genau untersuchen, und gegebenenfalls Konsequenzen ziehen. Ob das auch bedeuten könne, die Meiler Brunsbüttel und Krümmel abgeschaltet zu lassen, ließ sie offen. Die Anlagen sind Siedewasserreaktoren - wie die Katastrophenmeiler in Japan.

Auch RWE schlägt inzwischen defensive Töne an. "Das Primat liegt bei der Politik", sagte ein RWE-Sprecher gegenüber manager magazin mit Blick auf neue gesetzliche Rahmenbedingungen. Der kurze Draht zum Kanzleramt solle aber auf jeden Fall bestehen bleiben, mahnt er. "Wir gehen davon aus, dass wir zu Gesprächen eingeladen werden." Angesichts der neuen politischen Isolation der Unternehmen dürfte dies jedoch keine Selbstverständlichkeit mehr sein.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.