Aufregung auf Twitter Elon Musk verwirrt mit Tweet zu Manchester United

Kauft der reichste Mann der Welt den englischen Fußballclub Manchester United? Das hat Elon Musk in der Nacht angekündigt – nur um kurz darauf wieder zurückzurudern.
Schwer zu durchschauen: Tesla-Chef Elon Musk

Schwer zu durchschauen: Tesla-Chef Elon Musk

Foto: Britta Pedersen / dpa

"Außerdem kaufe ich Manchester United. Gern geschehen." Mit diesem lapidaren Tweet hat Tesla-Chef Elon Musk (51) mal wieder reichlich Aufregung bei Twitter verursacht. In der Nacht zum Mittwoch hatte der reichste Mann der Welt angekündigt, den englischen Fußballklub zu kaufen – nachdem er zuvor gescherzt hatte, dass er politisch die linke Hälfte der Republikaner und die rechte Hälfte der Demokraten unterstütze. In den ersten anderthalb Stunden bekam Musk für seinen Tweet mehr als 180 000 "Gefällt-mir"-Angaben. Dann ruderte er wieder zurück: "Nein, das ist ein wiederkehrender Witz auf Twitter. Ich kaufe keine Sportmannschaft."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Musk ist bekannt dafür, unkonventionelle und teilweise respektlose Tweets abzusetzen, bei denen häufig unklar ist, ob er scherzt. Kurz nach dem Kaufgebot für Twitter schrieb er beispielsweise: "Als Nächstes kaufe ich Coca-Cola, um wieder Kokain hineinzutun."

Seine Tweets haben bereits Ermittlungen der US-Börsenaufsicht SEC nach sich gezogen. So twitterte er 2018, den von ihm geführten Elektroautobauer Tesla für 72 Milliarden Dollar von der Börse nehmen zu wollen. Er machte nie ein Angebot und musste letztlich ebenso wie Tesla ein zivilrechtliches Bußgeld in Millionenhöhe zahlen. Die SEC war zunächst nicht für eine Stellungnahme bezüglich des ManU-Tweets erreichbar.

Musk versucht gerade vor Gericht, einen Rückzieher von der 44 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter nur vier Monate nach der Ankündigung durchzusetzen.

dpa/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.